Mars Rover-Missionsteams im Training

Genau zwei Monate vor Ankunft des ersten der beiden amerikanischen Mars Exploration Rover (MER) beim Roten Planeten bereiten sich die Missionsteams durch simulierte Oberflächenoperationen auf die “heiße Phase” der Missionen vor.

Ein Beitrag von Michael Stein. Quelle: none.

Die Mars-Trainingslandschaft beim JPL .
(Foto: JPL/NASA)

Im Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA im kalifornischen Pasadena ist für diesen Zweck in einer großen Halle eine Marslandschaft nachgebildet worden, in der die Missionsteams mit Hilfe einer originalgetreuen Kopie der beiden Mars-Rover das Steuern und die wissenschaftliche Arbeit auf dem Mars üben. Sowohl das einfache Herunterfahren des Rovers vom Lander nach der (hoffentlich) erfolgreichen Landung wie auch die Bewältigung schwieriger Situationen wird immer und immer wieder geübt, um im Januar für alle denkbaren Eventualitäten gerüstet zu sein.

Schon jetzt trainieren die Missionsteams dabei in Echtzeit, und das heißt bei dieser Mission: In Mars-Zeit. Jeder Missionstag ist 24 Stunden und 39 Minuten lang, und die MER-Teams müssen sich diesem Rhythmus anpassen – was auf den ersten Blick wie eine unscheinbare Zeitdifferenz zu unserem irdischen Tag aussieht bedeutet jedoch eine enorm belastende Veränderung des Lebensrhythmus für jedes einzelne Mitglied der MER-Teams.
In aller Ausführlichkeit informiert Prof. Steven Squyres, Projektleiter des so genannten Athena Payload-Teams an der Cornell-Universität im US-Bundesstaat New York, regelmäßig über die Erfolge und Schwierigkeiten, die im Laufe der Missionsvorbereitungen auftreten. Auf diesen Seiten unseres Mars Exploration Rover-Special können Sie Woche für Woche zeitnah dabei sein.

Scroll to Top