Shuttle Discovery erfolgreich gestartet

Pünktlich um 12:21 Uhr (MESZ) hob die Discovery mit 7 Astronauten an Bord von der Startplattform 39A am Kennedy Space Center ab. Damit beginnt die mindestens 13 Tage andauernde Mission STS 131, welche zahlreiche Teile mit Hilfe des von den Italienern gebauten Logistik-Moduls Leonardo zur Internationalen Raumstation ISS bringen wird.

Ein Beitrag von Klaus Donath. Quelle: NASA.

Shuttle Discovery kurz nach dem Abheben. (Bild: NASA / Tony Gray und Tom Farrar)

Nachdem das Wetter gleich beim ersten Startversuch gehalten hat und auch aus technischer Sicht keine Probleme aufgetreten sind, stand dem Bilderbuchstart der Discovery nichts mehr im Wege. Etwas über 8 Minuten nach Zündung der Triebwerke erreichte die Crew sicher die geplante Umlaufbahn.

Die Besatzung, bestehend aus Kommandant Alan Poindexter, Pilot Jim Dutton und den Missions-Spezialisten Rick Mastracchio, Dottie Metcalf-Lindenburger, Stephanie Wilson, Naoko Yamazaki und Clay Anderson, begann direkt nach dem Aufstieg mit den ersten Arbeiten, darunter auch dem Fotografieren des externen Tanks damit dieser dann auf seine Unversehrtheit geprüft werden kann.

Es war der 38. Start der Discovery und der letzte Start, an dem das Logistikmodul Leonardo auch wieder mit zurück gebracht wird, bevor das Shuttle-Programm, wenn alle geplanten Starttermine gehalten werden können, Ende des Jahres eingestellt wird.

Langzeitbelichtung beim Shuttle-Start zur Mission STS-131. (Bild: NASA / Ben Cooper)

Die 12+1+2 Tage dauernde Mission kann, wenn es nötig werden sollte, einen Extra-Tag an der ISS verweilen und trotzdem gibt es dann noch einen Puffer von 2 Tagen, sollte die Landung wegen schlechten Wetters am bevorzugten Standort am KSC verschoben werden müssen.

Mit an Bord der Discovery sind unter anderem:

  • 2 Racks, die Raum zum Verstauen bereitstellen
  • Express Rack 7
  • MARES, ein Forschungs- und Trainingsgerät für Columbus
  • WORF, ein Beobachtungsrack für das große Fenster im Destiny-Modul
  • ein viertes Crew-Quartier
  • und ein wiederaufgefüllter, 600 kg schwerer Ammoniaktank.

Mit zurück nehmen wird die Crew einen leeren Ammoniak-Tank, eine Halterung für Experimente an der Außenseite von Columbus sowie noch diverse andere Teile im Inneren von Leonardo.
Die nächsten wichtigen Termine sind:

  • 6.4. ab 6 Uhr (MESZ): Inspektion des Hitzeschildes mit dem Roboterarm und dem OBSS (Orbiter Boom Sensor System)
  • 7.4. um 9:21 Uhr (MESZ): Docking mit der ISS
  • 8.4. ab 4:00 Uhr (MESZ): MPLM wird an die Station gekoppelt
  • 8.4. gegen 9:00 Uhr (MESZ): Luke zum MPLM wird geöffnet
  • 9.4. von 7:30 bis 14:00 Uhr (MESZ): EVA 1
  • 11.4. von 8 bis 14:30 Uhr (MESZ): EVA 2
  • 13.4. von 9 bis 15:30 Uhr (MESZ): EVA 3
  • 16.4. von 8 bis 11 Uhr (MESZ): Abdocken und Rundflug um die ISS (Flyaround)
  • 18.4. um 14:17 Uhr (MESZ): Landung am KSC (geplant)

Raumcon:

Scroll to Top