Sojus-TMA 16 in der Endphase der Vorbereitungen

Das russische Raumschiff Sojus-TMA 16 soll mit zwei zukünftigen Mitgliedern der Stammbesatzung und einem Weltraumtouristen am 30. September zur Internationalen Raumstation starten.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: Roskosmos, Energija, NASA, Wikipedia, Raumcon.

NASA
Die Besatzung von Sojus-TMA 16: Laliberté, Williams und Surajew.
(Bild: NASA)

Der Start ist für 9.14 Uhr vorgesehen und erfolgt vom Startkomplex 1 in Baikonur aus. Am 17. September traf die vorgesehene Besatzung in Baikonur ein und begann einen Tag darauf mit dem Abschlusstraining. Am 21. September wurde das Raumschiff betankt, bestand drei Tage darauf die Abschlussinspektion und wurde in die Nutzlastverkleidung geschoben.

Besatzungsmitglieder werden der 37-jährige Raumflugneuling Maxim Surajew als Kommandant und Pilot des Raumschiffs, der erfahrene Jeffrey Williams (53), der bereits 2006 Mitglied der ISS-Expedition 13 war und ab November Kommandant der Raumstation wird sowie der Artist, Cirque-du-Soleil-Gründer und Multimillionär Guy Laliberté (50), der als vorerst letzter Weltraumtourist mit einem Sojus-Raumschiff zur Station gelangt. Ursprünglich sollte ein kasachischer Raumfahrer drittes Besatzungsmitglied von Sojus-TMA 16 sein. Kasachstan hat seine Teilnahme aber vor mehreren Monaten abgesagt, möglicherweise wegen finanzieller Probleme.

Nach der für den 2. Oktober geplanten Kopplung am Heck der Station werden erstmals drei russische Sojus-Raumschiffe gleichzeitig dort angedockt sein. Das ist eine Prämiere. 1969 waren bereits einmal drei Sojus-Raumschiffe gleichzeitig im Weltraum, eine Raumstation als Ziel gab es damals allerdings noch nicht.

NASA
ISS-Expedition 21: Surajew, Stott, Williams, de Winne, Thursk und Romanjenko. (Bild: NASA)

Ein Teil der alten Stationsbesatzung wird mit Guy Laliberté nach 11 Tagen mit dem Raumschiff Sojus-TMA 14 zur Erde zurückkehren. Damit beginnt dann offiziell die ISS-Expedition 21. Der Belgier Frank de Winne übernimmt das Kommando vom Russen Gennadi Padalka und gibt es vor seiner Rückkehr im November an den US-Amerikaner Jeffrey Williams weiter. Erst im Dezember kommen dann die Nachfolger zur Station, deren Besatzung bis zum Frühjahr 2010 nur aus 5 Personen bestehen soll.

Während dieser Zeit treffen das neue russische Kopplungs- und Ausstiegsmodul Poisk (MIM 2), das amerikanische Verbindungsmodul Tranquility (Node 3) und die europäische Beobachtungskuppel Cupola mit verschiedenen Zubringern auf der Station ein. Außerdem bringen zwei Shuttle-Besatzungen und ein Progress-Frachter Nachschub an Nahrungsmitteln, Geräten und Ausrüstungen, Verbrauchsgütern, Ersatzteilen und Experimentiermaterial.

Die Flugdauer des Raumschiffs Sojus-TMA 16 wurde mit 169 Tagen angegeben, Rückkehr wäre also am 18. März 2010.

Raumcon:

Scroll to Top