Stacking von Ares I-X im VAB steht bevor

Die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA hat nun fast alle wesentlichen Elemente für die Testrakete Ares I-X im Vehicle Assembly Building (VAB) zusammengezogen, und will Ende Juni 2009 mit dem endgültigen Stacking, dem Aufeinandersetzen der einzelnen Hauptbestandteile, beginnen.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: NASA, Raumcon.

NASA
Superstacks 1 bis 5
(Grafik: NASA)

Ares I-X, die den ersten Ares-Testflug im Rahmen der Entwicklung einer neuen Rakete zum Besatzungstransport für das Constellation-Programm ausführen soll, entsteht derzeit im Kennedy Space Center in Florida. Montage und Tests der Hauptbestandteile, abgesehen von den Segmenten des Feststoffboosters von der NASA auch als Super Segments oder Superstacks bezeichnet, sind weit fortgeschritten.

Der Superstack 5 ist ein Orion-Dummy aus Besatzungs- und Servicemodulattrappen, Dummy des Rettungssystems an der Raketenspitze und dem Apdapter zur Rakete. Superstack 4 setzt sich aus Sektionen 6 und 7 des Oberstufensimulators (engl. upper stage simulator, USS) zusammen. Superstack 3 ist auch ein Teil des USS, bestehend aus den USS-Sektionen 2 bis 5. Die Sektion 1 des USS stellt den Superstack 2 dar.

NASA
von den Superstacks zur fertigen Rakete
(Grafik: NASA)

Der zentrale Teil zwischen Oberstufensimulator und Feststoffbooster der Rakete, das sogenannte forward assembly aus den drei Komponenten forward skirt, forward skirt extension und frustum wurde am Donnerstag, dem 11. Juni 2009 von der Assembly Refurbishment Facility (ARF, eine Anlage für Montage-, Wartungs- und Überholungsarbeiten) ins Vehicle Assembly Building (VAB, Gebäude für den Zusammenbau von Raketen) gebracht. Das forward assembly verbindet den Feststoffbooster mit dem Oberstufensimulator. Zusammen mit der Attrappe für ein fünftes Boostersegment bildet es den Superstack 1. Er beherbergt auch die drei Booster-Bremsfallschirme, die die Fallgeschwindigkeit des ausgebrannten Boosters vor dem Auftreffen auf die Wasseroberfläche reduzieren sollen.

Das Unterteil des Feststoffboosters, das sogannte aft assembly, soll in den nächsten Tagen im VAB eintreffen. Es handelt sich dabei um ein gegenüber den für den Start der US-amerikanischen Weltraumfähren (Shuttle) verwendeten Boostern modifiziertes Bauteil. Ergänzt wurden unter anderem kleine Feststoffmotore zur Verzögerung und Abstandsgewinnung beim Trennvorgang von Booster und Oberstufensimulator, Avionik und ein Steuersystem für eine hydrazinbetriebene Hilfsenergieerzeugungsanlage (engl. auxiliary power unit, APU), welche die Schubvektorsteuerung des Boosters versorgen wird.

Die anstehenden Stackingarbeiten sind die ersten seit 25 Jahren, die mit neuer Hardware im VAB auf einer mobilen Startplattform stattfinden werden. Am 30. Juni sollen die Arbeiten beginnen, ab dem 24. Juli sollen die Bauteile des Oberstufensimulators auf den Feststoffbooster gesetzt werden.

Der Start von Ares I-X wird nicht vor dem 18. September 2009 von der Startrampe 39B, die am 31. Mai 2009 offiziell vom Shuttle-Programm an das Constellation-Programm übergeben wurde, erfolgen.

Raumcon:

Scroll to Top