Tiere auf der ISS

Ebenso wie auf der Raumstation MIR möchte die russische Seite ab 2012 Forschung mit kleineren Tieren betreiben.

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: Roskosmos, Wiki. Vertont von Peter Rittinger.

NASA
Mehrzweck-Labor-Modul MLM, auch Nauka genannt
(Bild: NASA)

Das russischen IBMP (Institut für Biomedizinische Probleme) plant, ab dem Jahre 2012 im russischen Teil der Station Experimente mit Mäusen, Hamstern und Ratten durchzuführen. Die Nagetiere werden im neuen russischen Mehrzweck-Labormodul MLM, auch Nauka genannt, gehalten. In dem russischen Labormodul, welches in ca. zwei Jahren gestartet werden soll, wird es spezielle Lebenserhaltungssysteme für die Tiere geben. Man möchte damit an die vorangegangenen Forschungen an tierischen Lebewesen auf der MIR anknüpfen.

Die Lebenserhaltungssysteme der Nagetiere werden so ausgelegt sein, dass die Besatzung der ISS vor dem Geruch, den schädlichen Unreinheiten und den Substanzen der Tiere geschützt ist. Das russischen IBMP geht davon aus, dass sich durch die kleinen Tiere die psychologische Einstellung, Stimmung und Moral der Mannschaft verbessern wird.

Das MLM soll 2012 mit einer Proton-M-Rakete als voraussichtlich letztes Modul zur Internationalen Raumstation fliegen. Zur Zeit ist es geplant, MLM am erdzugewandten Andockstutzen vom Swesda-Modul zu koppeln. Vorher wird allerdings das Docking- und Schleusen-Modul Pirs weichen müssen und nach dem Abkoppeln in der Erdatmosphäre verglühen. Das Mehrzweck-Labor-Modul MLM bietet Platz für wissenschaftliche Experimente, neue Lagerräume und einen Ruhebereich für die Mannschaft. Weitere Funktionen entstehen durch den neuen unteren Kopplungsknoten und die vorhandenen Triebwerke. Diese Triebwerke könnten zur ergänzenden Lageregelung der ISS genutzt werden, falls ein anderes System ausfallen sollte.

Raumcon:

Scroll to Top