Virgin Galactic auf der OshkoshAirShow

Auf der OshkoshAirShow hat Virgin Galactic zum ersten Mal WhiteKnightTwo der Öffentlichkeit vorgestellt. Außerdem gibt es eine große finanzielle Partnerschaft mit einer arabischen Firma.

Ein Beitrag von Tobias Willerding. Quelle: Virgin Galactic.

Virgin Galactic
Sir Richard Branson (links) im Trägerflugzeug WhiteKnightTwo
(Bild: Virgin Galactic)

Auf der diesjährigen OshkoshAirShow hat die britische Firma Virgin Galactic das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine offizielle Vorstellung des Flugzeugs gab es bereits letztes Jahr im Sommer für Reporter, diesmal konnte jedoch zum ersten Mal die Öffentlichkeit das Flugzeug aus der Nähe betrachten. Das Trägerflugzeug soll SpaceShipTwo auf seine Starthöhe von 15 km Höhe transportieren, wo sich das Raumschiff dann ausklingt und mittels eines Hybrid-Raketenantriebs auf eine Höhe von mindestens 110 km Höhe fliegt. Das Trägerflugzeug hat seinen Jungfernflug im Dezember 2008 gemacht und hat seitdem mehr als 15 Testflüge absolviert.

Das Flugzeug ist am Montag in Oshkosh eingetroffen und wird am Samstag wieder zurück nach Mojave fliegen. Über die Woche sind mehrere Demonstrationsflüge geplant. Sir Richard Branson, der Chef der britischen VirginGroup, hat es sich nicht nehmen lassen, am Dienstag selbst einmal mit dem Flugzeug mitzufliegen.

Für den 7. Dezember ist die offizielle Enthüllung von SpaceShipTwo geplant und am gleichen Tag soll ein erster Gleittestflug erfolgen. Aktuell plant man die ersten kommerziellen suborbitalen bemannten Flügen mit SpaceShipTwo für Ende 2011.

Arabisches Investment

Virgin Galactic
Orbitale Trägerstarts von WhiteKnightTwo?
(Bild: Virgin Galactic)

Eine große Überraschung war, dass die arabische Investmentfirma Aabar Investments aus Abu Dhabi 280 Millionen Dollar in Virgin Galactic investiert, wofür sie einen Anteil von 32 % an der Firma erhält. Dieses Geld soll mehr als ausreichen die kommerzielle Einführung des SpaceShipTwo durchzuführen. Weiterhin sichert dieses Investment für Aabar Investments die exklusiven Rechte an der Technologie für den arabischen Raum. So soll auf der arabischen Halbinsel nach New Mexico in den USA und Kiruna in Schweden nun der dritte Spaceport entstehen.

Darüber hinaus hat sich Aaber Investments verpflichtet, die Entwicklung einer kleinen orbitalen Trägerrakete mit 100 Millionen Dollar zu finanzieren. Diese Trägerrakete mit einem Nutzlastbereich von ca. 200 kg in den niedrigen Erdorbit soll von WhiteKnightTwo aus gestartet werden. Die Entwicklung soll ca. 3 Jahre in Anspruch nehmen und als Startpreis werden 2 Millionen Dollar anvisiert. Noch ist nicht bekannt, welche Firma die Entwicklung der Trägerrakete durchführen soll. Momentan arbeitet Virgin Galactic mit dem britischen Satellitenbauer Surrey Satellite Technology Limited (SSTL), welcher den Galileo-Satelliten GIOVE-A gebaut hat und kürzlich von EADS Astrium aufgekauft wurde, an einem Business Plan für die Trägerrakete.

Raumcon:

Scroll to Top