Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Martin Ollrom / 22. Juli 2005, 13:05 Uhr

Diskussionen über Mars-Methan

Seit die europäische Marsmission Mars Express letztes Jahr Methan in der Mars Atmosphäre entdeckte, streiten sich die Forscher ob dies ein Zeichen für Leben ist oder nicht.

UniverseToday
Druckansicht RSS Newsfeed
Die Halbwertszeit von Methan ist sehr gering. Sie liegt etwa bei mehr als 100 Jahren was bedeutet, dass der Methanerzeuger in den letzten 100 Jahren auf den Mars aktiv gewesen sein dürfte. Auf der Erde ist die Hauptmethanquelle Leben, meist Mikrobakterien. Könnte es jedoch einen anderen, uns unbekannten Prozess geben, der dieses Gas in die Mars-Atmosphäre schleudert? Wenn man an den Mars denkt fällt einen sofort das Wort "Tod" ein. Als im Jahre 1996 auf einen Mars-Meteoriten Bakterien gefunden wurden, ließ das die Hoffnung der Forscher auf Bakterien - und somit Leben - am Mars wieder steigen. Seit damals gibt es diese Diskussionen über Leben beziehungsweise über früheres Leben auf den Mars. Seit dem Methan-Fund letztes Jahr hat diese Diskussion neuen Nährboden gefunden. Leben hätte am Mars eine gewisse Chance zu überleben, zumal ja große Wasserreserven in gefrorenen Zustand unter der Oberfläche existieren. Das zweite Element das der Mars genauso wie die Erde hat ist eben dieses Methan.



Der Endurance-Krater könnte ein ausgetrockneter See beziehungsweise ausgetrocknetes Meer sein (Bild: Opportunity/NASA)
Wasser ist notwendig um Leben entstehen zu lassen und Methan ist eben auch in gewisser Menge notwendig. So gesehen werfen diese Entdeckungen auf den Mars mehr Fragen denn je über Leben auf den roten Planeten auf. Jedoch wären die Umweltbedingungen nicht für Menschen geeignet, denn es hat im Durchschnitt eine Temperatur von -63 Grad Celsius, jedoch kann die Temperatur auch angenehme 20 Grad Celsius erreichen, was aber eine große Ausnahme wäre. Genauso wie auf der Erde steigt die Temperatur je tiefer man in den Planeten kommt. Kilometerweit unter der Oberfläche könnte es warm genug sein, um flüssiges Wasser halten zu können. Nur flüssiges Wasser könnte Methan erzeugen, dass keinen biologischen Ursprung hat. So könnte aber auch ein lebendiges Ökosystem tief unter der Marsoberfläche existieren!?

Drei NASA Missionen und eine ESA Mission sind zurzeit auf den roten Planeten aktiv um diese Fragen zu lösen. Im Jahr 2000 hat Mars Global Surveyor Bilder gemacht, die auf frühere Wasservorkommnisse auf der Mars-Oberfläche deuten. Im Mai 2002 bewies Mars Odyssey 2001 auch endlich die vermuteten Wasservorkommnisse unter der Mars-Oberfläche, jedoch in gefrorenen Zustand. Zuletzt haben die Mars Exploration Rover Hämatit gefunden, ein sicheres Anzeichen von ehemaligen, flüssigen Wasser auf der Oberfläche des Nachbarplaneten. Zu guter Letzt hat Mars Express ebenfalls im Jahr 2004 Methan in der Mars-Atmosphäre gefunden. Solche Funde könnten bedeuten, dass der Mars früher Leben ermöglicht hat.

Die Lösung wird sicherlich noch länger auf sich warten lassen und es wird immer wieder verschiedene Ansichten in dieser Frage geben und vielleicht kann, der im August startende, Mars Reconnaissance Orbiter, einige dieser Fragen beantworten.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Eagle Nebula

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Skywatcher Teleskop N 130/900 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018