Zweite Chance für Galileo-Satelliten
Zweite Chance für Galileo-Satelliten
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Günther Glatzel / 13. Juli 2012, 09:17 Uhr

Virgin stellt LauncherOne-Konzept vor

Richard Branson, Gründer des Weltraumtourismusunternehmens Virgin Galactic, stellte auf der Farnborough International Airshow ein neues, in Entwicklung befindliches Luftstartsystem für kleine Erdsatelliten vor.

Quelle: Universe today
Druckansicht RSS Newsfeed
Virgin Galactic (Schnappschuss aus Werbevideo)

LauncherOne zwischen den beiden Rümpfen von WhiteKnightTwo
(Bild: Virgin Galactic (Schnappschuss aus Werbevideo))
Dabei handelt es sich um eine zweistufige Trägerrakete, die mit Kerosin und flüssigem Sauerstoff arbeitet und Nutzlasten bis etwa 225 kg in einen niedrigen Erdorbit transportieren können soll. Während die erste Stufe zur Stabilisierung Stummelflügel besitzt, ist die zweite von konventioneller Bauart.

Gestartet werden soll das System aus Träger, Nutzlast und Verkleidung aus der Luft. Dazu wird es mit einem bereits existierenden Trägerflugzeug WhiteKnightTwo in eine Höhe von über 10 km gebracht und dort ausgeklinkt. In sicherer Entfernung vom Flugzeug zündet dann das Erststufentriebwerk und beschleunigt das System in Richtung Weltall.

Vorteilhaft an dem Konzept ist, dass man keine aufwändigen Startanlagen am Boden benötigt und sich seinen Startort relativ flexibel auswählen kann. Ist die Nutzlast für eine Bahn mit niedriger Inklination gedacht, so startet man äquatornah in Richtung Osten und nutzt damit die Rotationsgeschwindigkeit der Erde. Bei polnahen Zielbahnen könnte man möglichst weit entfernt vom Äquator starten, um nicht so viel Geschwindigkeit in Ostrichtung abbauen zu müssen.

Gedacht ist LauncherOne als flexibel einsetzbares System für kleine Erderkundungs- oder Kommunikationssatelliten. Bisher werden diese oft in Gruppen mit größeren Trägern gestartet, was zu teilweise langen Wartezeiten führen kann. Wirklich preiswert wird LauncherOne allerdings nicht, auch wenn Bransons Argumente auch in diese Richtung zielen: Die Dinge seien dafür da, "das Raumtransportgeschäft umzukrempeln, so dass der Weltraum allen offen steht. Dieser neue Träger wird die gesamte Satellitenindustrie und weltraumbasierte wissenschaftliche Forschung ändern."

Für einen Flug werden allerdings etwa 10 Millionen US-Dollar Kosten angesetzt. Dies wären ca. 44.000 $ pro Kilogramm.

Virgin Galactic wurde im Jahre 2004 gegründet und arbeitet eng mit Scaled Composites zusammen. Im gleichen Jahr gewann Scaled Composites den Ansari-X-Prize in Höhe von 10 Millionen US-Dollar für den zweimaligen suborbitalen Flug eines SpaceShipOne innerhalb kurzer Zeit. Mit SpaceShipTwo wurde daraufhin eine größere Version entwickelt, die sich gegenwärtig in der Erprobung befindet. Sie startet ebenfalls aus der Luft, abgesetzt von einem Doppelrumpfflugzeug WhiteKnightTwo. Bisher haben mehr als 500 Personen einen Flug zum Preis von 200.000 US-Dollar reserviert. Allerdings verzögert sich das Projekt (raumfahrttypisch) seit Jahren.

Diskutieren Sie mit:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Light Echo from a Star

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Digitale Astrofotografie © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018