Astronauten absolvieren letzten Außenbordeinsatz

Die Missionsspezialisten John Olivas und Christer Fuglesang verließen erneut die Raumstation für sieben Stunden und eine Minute und absolvierten verschiedenste Arbeiten.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: NASA.

Die Besatzung wurde gestern um 18 Uhr MESZ mit dem Lied „El Hijo Del Pueblo“ von Alfredo Jimenez geweckt. Das Lied wurde Missionsspezialist Jose Hernandez gewidmet.

NASA-TV
Zwei Raumfahrer an der Gitterstruktur der ISS.
(Bild: NASA-TV)

Fuglesang und Olivas wandten sich zuerst einer der Nutzlastträger an der S3-Gitterstrücktur der Internationalen Raumstation zu. Dieses sogenannte Payload Attachment System (PAS) wird für die nächste Shuttle-Mission benötigt. Da das Entfalten dieser Frachtträger in der Vergangenheit Probleme bereitet hatte, entwickelten die Ingenieure am Boden verschiedenste Werkzeuge, die beim Entfalten zum Einsatz kommen sollen. Allerdings verliefen die Arbeiten am PAS zügig und die beiden Astronauten waren schon 30 Minuten vor dem Zeitplan fertig.

Als Nächstes widmeten sich die beiden Astronauten dem Austausch einer Rate Gyro Assembly (RGA), welche Teil der Lageregelung der Raumstation ist. Auch hier kamen die Arbeiten zügig voran, sodass Fuglesang und Olivas nun schon 40 Minuten vor ihren Zeitplan lagen.

Anschließend tauschten die beiden Astronauten ein fehlerhaftes Remote Power Control Module aus und installierten zwei GPS-Antennen. Ursprünglich sollten die beiden noch die Verkabelung der Heizelemente am Pressurized Mating Adapter Nummer 3 neu konfigurieren, allerdings bemerkten sie beim letzten Außenbordeinsatz, dass sich die Verkabelung in einer falschen Konfiguration befand. Am Boden wurde daher entschieden, diese Aufgabe auf einen zukünftigen Außenbordeinsatz zu verschieben.

Fuglesang und Olivas bereiteten danach die Außenseite der Raumstation für die Ankunft des übernächsten Moduls der Raumstation vor. Die beiden verlegten Kabel an der Außenseite, die an das Tranquility-Modul angeschlossen werden sollen. Tranquility soll Anfang des kommenden Jahres zur Raumstation gebracht werden. Zuvor wird ein russisches Ausstiegs- und Kopplungsmodul an Swesda angekoppelt. Es wird mit einem modifizierten Progress-Transporter zur Station gebracht.

Gegen Ende des Außenbordeinsatzes lösten sich Kamera und Lampe an Fuglesangs Helm, was zu diesem Zeitpunkt aber keinen Einfluss mehr auf die Arbeiten hatte. Drei Astronauten der STS-128-Mission verbrachten mit dem Abschluss des dritten Außenbordeinsatzes insgesamt 20 Stunden und 15 Minuten außerhalb der Raumstation.

Im Inneren der ISS wurde derweil das Multi Purpose Logistics Modul (MPLM) weiterhin mit nicht mehr benötigter Ausrüstung von der Raumstation beladen. Außerdem tauschten die Raumfahrer eine Schraube am Andockmechanismus zwischen dem MPLM und der Raumstation aus. Insgesamt verbinden 16 dieser Schrauben das MPLM mit der Raumstation. Eine von ihnen versagte allerdings ihren Dienst, als das MPLM am vierten Flugtag an die Raumstation festgemacht wurde.

Da alle Arbeiten an der Außenseite der Raumstation komplett sind, wird sich die Besatzung nun voll und ganz auf die verbleibenden Transferarbeiten konzentrieren. Discovery soll am Dienstag die Raumstation verlassen.

Raumcon:

Scroll to Top