Auf Tuchfühlung mit dem Mars

Mittlerweile ist Mars Express nur noch halb so weit vom Mars wie der Mond von der Erde entfernt – in wenigen Stunden werden die Raumsonde und der britische Beagle 2-Lander den Roten Planten erreichen.

Ein Beitrag von Michael Stein. Quelle: ESA.

Mars Express erreicht den Roten Planeten.
(Grafik: ESA)

Um 12:00 Uhr (MEZ) war der Mars Express-Orbiter nur noch 169.000 Kilometer vom Mars entfernt, während die Distanz zu Beagle 2 etwa 2.300 Kilometer betrug und pro Sekunde um 6,5 Meter anwuchs. Der Orbiter befindet sich nach der Kurskorrektur vom 20. Dezember mittlerweile auf seiner endgültigen Flugbahn für die Mars Orbit Insertion (MOI) (= Eintritt in den Marsorbit) und fliegt mit 2,8 Kilometer pro Sekunde auf den Mars zu, wobei sich die Geschwindigkeit aufgrund der immer stärker wirkenden Mars-Schwerkraft weiter erhöht.

Mars Express wird ihren vorgesehenen MOI-Zielpunkt 414 Kilometer über der Marsoberfläche mit einer Genauigkeit von sechs Kilometern treffen. Die von der Missionskontrolle beim ESOC am vergangenen Samstag nach der Beagle 2-Abtrennung durchgeführte Kurskorrektur war so exakt, dass die für den 23. Dezember angesetzte zusätzliche “Feinjustierung” der Flugbahn entfallen konnte.
Die Raumsonde ist mittlerweile in die endgültige Konfiguration für den Eintritt in den Marsorbit versetzt worden. Alle für den MOI nicht notwendigen Geräte sind bis gegen 12:00 Uhr (MEZ) abgeschaltet worden um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass die Raumsonde aufgrund unerwarteter Messwerte in den so genannten “Safe Mode” übergeht – dieser Betriebsmodus würde den Eintritt in den Marsorbit unmöglich machen. Bis zur MOI werden nun keine weiteren Kommandos mehr an Mars Express gesendet.

Ebenfalls zur Vorbereitung der 34-minütigen Zündung des Haupttriebwerks am 25. Dezember um 03:47 Uhr (MEZ), die das Raumschiff in den frühen Stunden des Weihnachtstages in einen Marsorbit bringen soll, zählen das Beheizen der Treibstofftanks und die Überprüfung verschiedener Ventile.

Der Flight Director Michael McKay kommentiert den jetzigen Status wie folgt: “Von diesem Punkt an beginnt die Spannung wirklich zu wachsen. Wir haben nicht viel mehr zu tun außer zu warten und zuzusehen. Die Zeit, in der wir noch etwas unternehmen können, reduziert sich sehr schnell. Aber wenn irgendetwas unvorhergesehenes auftritt würden wir darauf vorbereitet sein einzuschreiten und die Situation zu retten, indem wir den gesamten Professionalismus und die Fähigkeiten des ESA-Teams sowie der Teams aus der Industrie nutzen würden, die hier bei der ESOC Missionskontrolle versammelt ist.”

Das Einschwenken in die erste, noch stark elliptische Marsumlaufbahn wird mit der Zündung des Haupttriebwerks von Mars Express von 03:47 bis 04:18 Uhr (MEZ) beginnen. In den darauf folgenden Tagen sind noch vier weitere – allerdings deutlich kürzere – Triebwerkszündungen eingeplant, um den vorgesehenen Beobachtungsorbit zu erreichen.

Neueste Berechnungen haben ergeben, dass die Landeellipse von Beagle 2 – also das Gebiet, in dem der britische Mars-Lander niedergehen wird – aufgrund der exakten Ausrichtung von Mars Express während der Beagle 2-Abtrennung am letzten Freitag nur noch 70 × 11 Kilometer durchmisst und damit deutlich kleiner ausfällt als vor Missionsbeginn angenommen. Auch das Beagle&nsbp2-Team um Prof. Colin Pillinger kann jetzt nur noch abwarten und hoffen, dass morgen erste Funksignale von der Marsoberfläche im Beagle 2-Kontrollzentrum in Leicester eintreffen.
Nach der Landung von Beagle 2 gegen 03:54 Uhr (MEZ) wird der amerikanische Mars-Orbiter Mars Odyssey bei seinem ersten Flug über die Landestelle um etwa 06:30 Uhr (MEZ) versuchen, Funksignale des Landers aufzufangen und zur Erde weiterzuleiten. Dabei ist die relativ kleine Landeellipse von Vorteil, denn dadurch kann Mars Odyssey optimal für den Empfang der Funksignale von Beagle 2 ausgerichtet werden. Im besten Fall könnten dann gegen 07:30 Uhr (MEZ) die Signale und vielleicht schon eine erste Aufnahme von der Marsoberfläche im Kontrollzentrum eintreffen.

Unter der Internet-Adresse http://esa.capcave.com/esa/marsexpress werden am frühen Morgen die wichtigsten Ereignisse der Ankunft beim Mars live per Video-Streaming zu verfolgen sein. Unabhängig davon werden wir Sie auf Raumfahrer.net natürlich auch ständig und zeitnah über die neuesten Ereignisse auf dem Laufenden halten.

Scroll to Top