Aus dem Columbia-Unglück lernen

Die Ursache des Absturzes der Columbia steht schon länger fest. Doch wie können Ingenieure ähnliche Probleme in Zukunft verhindern?

Ein Beitrag von Karl Urban. Quelle: CAIB, NASA.

Mitglied des Columbia Investigation Board Prof. Sheila Widnall fordert ein größeres Verantwortungs-Bewusstsein der Ingenieure innerhalb der Organisations-Strukturen.
(Bild: CAIB, Rick Stiles)
Mitglied des Columbia Investigation Board Prof. Sheila Widnall fordert ein größeres Verantwortungs-Bewusstsein der Ingenieure innerhalb der Organisations-Strukturen.
(Bild: CAIB, Rick Stiles)

Das desaströse Ende der Raumfähre Columbia und der Tod der sieben Astronauten an Bord hatte das Versagen technischer und organisatorischer Systeme zur Ursache, meint Prof. Sheila Widnall, Mitglied des Columbia Investigation Board (CAIB, etwa: Columbia-Untersuchungsausschuss), der sich mit der Aufklärung des Unglücks beschäftigte.

Die Lehren, die aus der Untersuchung des Unglücks zu ziehen sind, betreffen nicht nur die NASA sondern auch andere Typen von Organisationen. Ingenieure spielen dabei eine Schlüsselrolle, sagte Widnall auf einer Tagungsreihe über komplexe Systeme am 4. November 2003.

“Die Reaktion von Ingenieuren und Programm-Managern während der 16-tägigen Mission der Columbia wirft Fragen auf, die für die Ausbildung von Ingenieuren eine bedeutende Rolle spielen und die Frage über ihre Verantwortung gegenüber […] anderen Komponenten des Systems stellen.”

Der CAIB bestand anfänglich nur aus Regierungsangestellten und sollte den Untersuchungsbericht für die NASA verfassen.
“Als der Kongress und die Presse uns wissen ließen, dass dies keine gute Idee gewesen ist, wurde der CAIB geprüft und bekam auch zivile Mitglieder”, sagte Widnall, die dem Ausschuss als eines der neuen Mitglieder am 18. Februar 2003 beitrat, 18 Tage nach dem Unglück. “Wir entschieden, dass die NASA mehr ein Mitarbeiter bei der Untersuchung sein müsse und wir den Bericht für die amerikanische Öffentlichkeit erarbeiten müssen.

Die Hauptursache für die Tragödie war ein Stück Isolierschaum, das sich kurz nach dem Start vom externen Tank des Shuttles gelöst hatte und dann ein Loch in den Hitzeschild eines der Flügel des Orbiters bohrte. Die heißen Gase, die durch dieses Loch während des Wiedereintritts in die Tragfläche eintraten, zerstörten die innere Struktur des Raumfahrzeugs und destabilisierten es soweit, dass es auseinandergerissen wurde.

Obwohl das Schaumstoff-Problemen von früheren Shuttlestarts bereits bekannt war, ließ der Termindruck für die Beteiligten das Phänomen als alltägliches, normales Ereignis erscheinen jedoch nicht als akute Gefahr für das Space Shuttle und seine Besatzung, sagte Widnall.

Leute mit guter Absicht und Organisationen mit hohem Risiko können sich leicht an außergewöhnliche Situationen gewöhnen”, sagte sie. Obwohl es mehrere Anrufe kurz vor dem Unglück der Challenger und der Columbia gab, merkte Widnall an, dass “das Unerwartete das Erwartete wurde, das schließlich akzeptiert wurde.”

Die Lehre lautet, dass schlechte Organisationsstrukturen ebenso gefährlich sein können, wie technische, logistische oder wirtschaftliche Faktoren. “Sie können blinde Flecken sein, Gruppendenken und ungeschriebene Regeln machen veränderungsresistent.”, sagte sie.

Die Verhinderung des Unglücks liegt oft in der Verbindung zwischen Technologie und dem organisatorischen Unterbau, in den sie eingebettet ist, sagte Widnall. “Ingenieure müssen ebenso an die Organisation wie an die Technologie denken und lernen, ihre Handlungen in eine verantwortungsbewusste Form zu stecken.”

Scroll to Top