Endeavour erfolgreich gestartet

Um 10:14 Uhr MEZ erleuchtete das Space Shuttle Endeavour den Nachthimmel über Florida und begann seine 13-tägige Mission zur Internationalen Raumstation.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: NASA. Vertont von Peter Rittinger.

Nasa
Go Endeavour
(Bild: NASA)

Nachdem gestern der Start wegen einer zu dichten Wolkendecke über dem Kennedy Space Center abgesagt werden musste, kooperierte das Wetter heute. Auch auf der technischen Seite gab es keine Probleme mit der Endeavour, sodass einem Start nichts im Wege stand. Pünktlich um 10:14 Uhr MEZ hob der Orbiter dann von der Startrampe 39A ab. 8½ Minuten später erreichte Endeavour sicher die Umlaufbahn. Die Besatzung, bestehend aus dem Kommandanten George Zamka, Pilot Terry Virts und den Missionsspezialisten Nicholas Patrick, Robert Behnken, Stephen Robinson und Kathryn Hire, begannen sofort damit, das Space Shuttle auf die bevorstehenden Arbeiten vorzubereiten.

Es war der 24. Start der Endeavour und der letzte geplante Nachtstart eines Space Shuttles, bevor das Programm Ende dieses Jahres eingestellt wird. Auch die verantwortlichen Manager bei der NASA waren vom Start beeindruckt und betonten die gute Arbeit des Teams am Boden, um diesen Bilderbuchstart zu ermöglichen. Nach der ersten groben Sicht des Filmmaterials vom Start konnte man den Verlust von kleineren Mengen Isolierschaum etwa 2 Minuten nach dem Abheben erkennen. Experten werden, wie bei jeder Mission, in den kommenden Tagen das Hitzeschild des Space Shuttle genau unter die Lupe nehmen, um eventuelle Schäden frühzeitig zu erkennen.

Nasa
Endeavour kurz vor MECO
(Bild: NASA)

Während ihrer knapp zweiwöchigen Mission wird die Besatzung ein großes Modul zur Internationalen Raumstation liefern und dort anbringen. Tranquility wird den Hauptteil der amerikanischen Lebenserhaltungssysteme beinhalten, sowie Stauraum und Trainingsgeräte bereitstellen. Neben Tranquility wird auch das Observationsmodul Cupola zur Raumstation gebracht. Mit Cupola haben die Astronauten an Bord der ISS einen direkten Rundumblick auf die Raumstation und können so Arbeiten mit dem Roboterarm und Rendezvous mit ankommenden Raumfahrzeugen besser koordinieren. Cupola wird den Astronauten außerdem einen einzigartigen Blick auf die Erde ermöglichen. Um Tranquility und Cupola an die Station anzubringen, sind insgesamt drei Außenbordeinsätze geplant, welche von Nicholas Patrick und Robert Behnken durchgeführt werden. Es wird außerdem die Möglichkeit bestehen die Mission um einen Tag zu verlängern, um so zusätzliche Arbeiten an Bord der Raumstation zu erledigen.

Endeavour befindet sich derzeit in einer Höhe von ca. 230 Kilometern.

Raumcon:

Scroll to Top