ESA: Tag der offenen Tür lädt Menschen mit Behinderungen ein – virtuelle Veranstaltung für alle

Der zehnte jährliche ESA-Tag der offenen Tür findet am 2.-3. Oktober 2021 statt. Die Kombination aus Veranstaltungen vor Ort und online bietet Ihnen die Möglichkeit, europäische Astronautinnen und Raumfahrtexpertinnen zu treffen und Raumfahrzeuge, Hardware und Testanlagen aus der Nähe zu betrachten. Am Samstag haben Menschen mit Behinderungen die besondere Gelegenheit, das technische Zentrum ESTEC der ESA in den Niederlanden zu besichtigen, die virtuelle Veranstaltung am darauffolgenden Tag ist für alle zugänglich. Eine Information der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Quelle: ESA.

ESA Open Day 2021. (Grafik: ESA)

24. September 2021 – Da die Gesamtzahl der Teilnehmer aufgrund der anhaltenden COVID-19-Vorsorgemaßnahmen begrenzt ist, laden wir am Samstag Menschen mit Behinderungen (und ihre Betreuer*innen) ein, das ESA-Zentrum ESTEC zu besichtigen – vor allem diejenigen, für die ein Besuch des Zentrums aufgrund des großen Andrangs bei den vergangenen Tagen der offenen Tür nicht möglich war.

Bis zu 400 Besucher werden am Samstag, 2. Oktober 2021, vormittags und nachmittags jeweils drei Stunden lang durch das ESTEC geführt. Auf ihrer Route durch das Zentrum treffen sie ESA-Mitarbeiter*innen und können die Raumfahrt-Hardware besichtigen. Für alle 800 Teilnehmer endet der Besuch mit einem halbstündigen Vortrag des niederländischen ESA-Astronauten André Kuipers.

Am Sonntag, 3. Oktober 2021, findet dann der virtuelle Tag der offenen Tür statt. Die Veranstaltung, an der alle ESA-Zentren teilnehmen, steht Teilnehmer*innen weltweit offen. Die Teilnehmenden melden sich in einem virtuellen Auditorium an und wählen dann, welche Vorträge oder Veranstaltungen sie in den verschiedenen virtuellen „Räumen“ besuchen.

Dieser Tag der offenen Tür findet zu einem besonders spannenden Zeitpunkt für die Raumfahrt statt. Lang vorbereitete Pläne stehen kurz vor der Verwirklichung, die letzten Vorbereitungen für den ersten Start von Artemis zum Mond laufen. Es ist der erste Schritt eines internationalen Programms, das wieder Menschen auf die Mondoberfläche bringen soll.

In der Zwischenzeit wird der lang erwartete Start des NASA/ESA/CSA James Webb Weltraumteleskops – des tennisplatzgroßen Nachfolgers des NASA/ESA Hubble Weltraumteleskops – noch in diesem Jahr mit einer Ariane 5 von Französisch-Guayana aus stattfinden. Und die NASA-Raumsonde DART wird abheben und ihre waghalsige Mission zur Ablenkung eines Asteroiden beginnen, der wiederum von der ESA-Mission Hera  zum Schutz unsere Planeten aus nächster Nähe untersucht werden soll.

Woher kommen solche ambitionierten Visionen für die Zukunft – und all unsere anderen Innovationen, die Europa bei der Erforschung des Weltraums und der Verbesserung des Lebens auf der Erde helfen? Die Antwort liegt schlussendlich in der menschlichen Vorstellungskraft – schließlich ist die ESA eine Agentur, die aus Menschen besteht. Der diesjährige Tag der offenen Tür der ESA steht unter dem Motto „Die Zukunft erfinden“.

Ob digital oder persönlich – an diesem Tag der offenen Tür haben Sie die Möglichkeit, die erfinderischen Menschen hinter den Kulissen kennenzulernen, die die Entwicklung von Spitzentechnologien beaufsichtigen, zu allen Aspekten der Raumfahrt beraten und unsere aktuellen und zukünftigen Missionen leiten – und natürlich auch die ESA-Astronaut*innen, die über ihre eigenen Erfahrungen in der Erdumlaufbahn berichten werden.

ESOC Mission Control. (Grafik: ESA-J. Mai)

Zu den Höhepunkten gehört ein virtueller Raum, der dem ESA-Satellitenkontrollzentrum ESOC gewidmet ist und sich auf die Arbeit konzentriert, mit der es Dutzende von europäischen Raumfahrtmissionen steuert. Diese Gespräche werden die neuesten Nachrichten über das jüngste Projekt der ESA, das Programm für Weltraumsicherheit, beinhalten, das darauf abzielt, die Menschen auf der Erde vor gefahrvollen Auswirkungen des Weltraumwetters, Weltraummülls und Asteroiden zu schützen.

Haben Sie Ambitionen, sich im Raumfahrtsektor zu engagieren? Die ESA-Personalabteilung organisiert an diesem Tag Vorträge über Raumfahrtkarrieren, und die ESA-Bildungsabteilung wird über ihre Arbeit mit Schulen und Universitäten berichten.

Das Niederländische Raumfahrtbüro nimmt ebenfalls teil und berichtet über die besonderen Beiträge niederländischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu den europäischen Raumfahrtbemühungen.

Für den online stattfindenden Tag der offenen Tür am Sonntag gibt es eine offizielle Registrierung mit einem einzigen Ticket pro Haushalt.

Klicken Sie hier, um sich für den virtuellen ESA-Tag der offenen Tür am Sonntag, den 3. Oktober, von 13:00 bis 16:00 Uhr MESZ anzumelden.

Die Anmeldung für den vor Ort stattfindenden Tag der offenen Tür am Samstag wird über Organisationen für Menschen mit Behinderungen organisiert.

Klicken Sie hier, um sich (auf Niederländisch oder Englisch) für den ESA-Tag der offenen Tür vor Ort für Menschen mit Behinderungen am Samstag, den 2. Oktober, 09:30 bis 16:00 MESZ, anzumelden.

Besucher, die persönlich kommen möchten, sind eingeladen, bei Bedarf mit einer einzigen Betreuungsperson teilzunehmen. Wir bemühen uns, eine sichere, nicht überfüllte und COVID-sichere Umgebung zu bieten, die Besucher sollten jedoch benötigte Hilfsmittel wie Rollstühle oder vergleichbare Geräte selbst mitbringen.

Um die niederländischen COVID-19-Beschränkungen am Samstag einzuhalten, müssen alle Besucher Mund-Nasen-Abdeckungen tragen, sofern sie nicht davon befreit sind. Sie müssen außerdem nachweisen, dass Sie entweder geimpft sind, negativ auf Corona getestet wurden oder kürzlich Corona hatten, indem Sie Ihren QR-Code von der offiziellen Website der niederländischen Regierung vorzeigen CoronaCheck-app.

Scroll to Top