EURO2MOON, eine gemeinnützige europäische Plattform

Airbus, Air Liquide und Ispace Europe starten EURO2MOON, eine gemeinnützige europäische Plattform zur Erforschung der künftigen Nutzung natürlicher Mondressourcen. Europäisches Innovationszentrum für Weltraumressourcen (ESRIC) gibt seine Absicht bekannt, dieser Organisation als erstes Nicht-Gründungsmitglied beizutreten. Eine Pressemitteilung von Airbus Defence and Space.

Quelle: Airbus Defence and Space.

Logo der Vereinigung EURO2MOON.

Dubai, 26. Oktober 2021 – Vor dem Hintergrund der zunehmenden Dynamik in der Weltraumforschung haben Airbus Defence and Space, Air Liquide und Ispace Europe die gemeinsame Gründung von EURO2MOON angekündigt.

Diese gemeinnützige Organisation wird sich der Förderung einer besseren Nutzung der natürlichen Ressourcen des Mondes widmen und gleichzeitig die cis-lunare Wirtschaft beschleunigen und die industriellen Anstrengungen in ganz Europa bündeln.

EURO2MOON bringt komplementäres Fachwissen von öffentlichen und privaten Partnern ein und wird sich auf Themen konzentrieren, die mit der Erforschung der Mondoberfläche und der Nutzung ihrer Ressourcen auf kommerzielle und nachhaltige Weise zusammenhängen. Zu den zu behandelnden Themen gehören auch Langzeittransport, Lebenserhaltung, Energiebedarf für wissenschaftliche und kommerzielle Anwendungen.

EURO2MOON soll die europäische Industrie als führend in der aufstrebenden cis-lunaren Wirtschaft positionieren und ein starkes industrielles Ökosystem schaffen, das auf der ehrgeizigen Vision der “In-Situ-Ressourcen-Nutzung” (ISRU) basiert.

Ziel ist es, eine Plattform für den Austausch zu schaffen, um eine gemeinsame industrielle Vision zu entwickeln und diese unter den europäischen industriellen und institutionellen Ökosystemen zu fördern, einschließlich Empfehlungen zu globalen Fahrplänen, Demonstrationskonzepten und kommerziellen Programmen.

Nach der Unterzeichnung der Dokumente zur Gründung. (Bild: Airbus)

Die Vereinigung hat ihren Sitz in Luxemburg und steht sowohl Industriepartnern als auch Forschungseinrichtungen offen, die an der Entwicklung von Technologien oder Dienstleistungen interessiert sind, die der Bewirtschaftung von Mondressourcen zugute kommen können. Jedes Unternehmen, das seinen Hauptsitz oder seine Hauptaktivitäten in der Europäischen Union oder in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Weltraumorganisation ESA hat, kann Mitglied werden.

Das Europäische Innovationszentrum für Weltraumressourcen (ESRIC) ist das erste Mitglied der Vereinigung EURO2MOON, und Jean Jacques Dordain, ehemaliger Generaldirektor der ESA (2003-2015), ist das erste Ehrenmitglied.

“Der Mond wird in den kommenden Jahrzehnten enorme Möglichkeiten bieten, sowohl in wissenschaftlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Wenn wir unsere Anstrengungen in Europa bündeln, können wir unsere Fähigkeiten und unser Fachwissen nutzen, um den größtmöglichen Nutzen für alle Menschen auf der Erde zu erzielen”, sagte Andreas Hammer, Leiter von Space Exploration bei Airbus.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top