Flüssiges Wasser auf Enceladus?

Die NASA-Sonde Cassini hat eventuell den Beweis für flüssiges Wasser auf dem Saturnmond Enceladus erbracht, das wie im Yellowstone-Nationalpark aus Geysiren hervorschießt. Das seltene Auftreten flüssigen Wassers so nahe der Oberfläche wirft viele neue Fragen über diesen mysteriösen Mond auf.

Ein Beitrag von Eric Honstrass. Quelle: NASA.

“Wir erkennen sehr wohl, dass dies eine radikale Schlussfolgerung ist, […] dass wir den Beweis für flüssiges Wasser innerhalb eines so kleinen und kalten Körpers gefunden haben könnten,” sagt Dr. Caroly Porco vom Weltraum-Wissenschaftsinstitut in Boulder, Colorado, “[…] haben wir jedoch Recht, so haben wir die Vielfältigkeit innerhalb des Sonnensystems merklich erweitert, wo man möglicherweise die passenden Bedingungen für lebende Organismen finden kann.”
Hochauflösende Cassini-Bilder zeigen eisige Materieauswürfe und aufgetürmte Plumen, die große Mengen Partikel mit hoher Geschwindigkeit ausstoßen. Wissenschaftler untersuchten verschiedene Modelle, um diesen Vorgang zu erklären. Sie schlossen die Idee aus, dass die Partikel von der Mondoberfläche produziert werden oder durch Dampf weggepustet werden könnten, der entsteht, wenn sich warmes Wassereis zu Gas umwandelt. Stattdessen fanden Wissenschaftler Hinweise auf eine viel aufregendere Möglichkeit: Die Jets könnten Materieauswürfe aus oberflächennahen “Taschen” warmen Wassers von etwa Null Grad Celsius sein – wie kalte Ausgaben der ‘guten alten’ Geysire im Yellowstone-Park.

NASA
Materieauswürfe über Enceladus
(Bild: NASA)

Missionswissenschaftler berichten diese und andere Erkenntnisse über Enceladus in der dieswöchigen Wissenschaftsveröffentlichung. “Kürzlich kannten wir höchstens drei Orte, an denen aktiver Vulkanismus existiert: Auf Jupiters Mond Io, auf der Erde und möglicherweise auf Neptuns Mond Triton. Cassini hat all das geändert und Enceladus zum neuesten Mitglied dieses sehr exklusiven Clubs und zu einem der aufregendsten Plätze im Sonnensystem gemacht,” sagte Dr. John Spencer, Cassini Wissenschaftler vom Southwest Research Institute, Boulder, Colorado.

“Andere Monde in unserem Sonnensystem haben Ozeane flüssigen Wassers, die von einer kilometerdicken Eiskruste bedeckt sind” sagte Dr. Andrew Ingersoll, Imagingteam-Mitglied und Atmosphärenwissenschaftler am California Institute of Technology in Pasadena. “Was hier anders ist, ist, dass Wasservorkommen nicht mehr als einige zehn Meter unter der Oberfläche sein könnten.”

Andere unerklärte Ungereimtheiten machen nun Sinn. “Als Cassini sich Saturn näherte, entdeckten wir, dass das Saturnsystem mit Sauerstoffatomen angefüllt ist. Zu der Zeit hatten wir keine Ahnung, woher der Sauerstoff kommt,” sagt Dr. Candy Hansen, Cassini Wissenschaftler am NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena. “Jetzt wissen wir, dass Enceladus Wassermoleküle ausspeit, die in Sauerstoff und Wasserstoff zerbrechen.”

Wissenschaftler sehen ebenfalls die Veränderungen bei Enceladus. “Sogar wenn sich Cassini nicht nahe bei Enceladus befindet, können wir erkennen, dass die Aktivität der Plume wechselt und zwar durch ihre Auswirkungen auf die Suppe der elektrisch geladenen Teilchen, die am Mond vorbeiströmen”, sagte Dr. Geraint H. Jones, Cassini Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Erforschung des Sonnensystems in Katlenburg-Lindau.

Die Wissenschaftler werden immer noch viele Fragen haben: Warum ist Enceladus gegenwärtig so aktiv? Sind andere Orte auf Enceladus aktiv? Kann diese Aktivität in der Geschichte des Mondes langdauernd genug gewesen sein, sodass Leben eine Chance erhielt, Einzug ins Mondinnere zu halten?

“Unsere Suche nach flüssigem Wasser hat eine Wendung genommen. Die Art des Nachweises für flüssiges Wasser auf Enceladus ist völlig anders, als das, was wir auf Jupiters Europa gesehen haben. Auf Europa deutet der Beweis geologischer Eigenschaften der Oberfläche auf einen inneren Ozean. Auf Enceladus ist der Beweis die direkte Beobachtung von Wasserdampf, der sich aus oberflächennahen Quellen Platz verschafft,” sagte Dr. Peter Thomas, Cassini Imaging Scientist, Cornell University, Ithaca, N.Y.

Im Frühling 2008, wenn Cassini auf 350 Kilometer heranfliegt, werden die Wissenschaftler eine weitere Chance haben, auf Enceladus zu blicken, aber es wird noch viel Arbeit übrig bleiben, wenn Cassinis vierjährige Primärmission vorüber ist. “Fraglos sollte Enceladus neben dem Mond Titan eine sehr hohe Priorität für uns haben. Saturn hat uns zwei aufregende Welten zur Erforschung gegeben”, sagte Dr. Jonathan Lunine, Cassini Interdisciplinary Scientist, University of Arizona, Tucson, Arizona.

Scroll to Top