Global Surveyor beginnt drittes Marsjahr

Ein fast vergessene Raumsonde der NASA erforscht weiterhin den Mars – und hat noch viel vor.

Ein Beitrag von Karl Urban. Quelle: Malin Space Science Systems.

None
Der Global Surveyor macht täglich Bilder der Marsoberfläche.
(Bild: NASA)

Offiziell begann die Kartografierungs-Mission der NASA-Sonde Mars Global Surveyor am 9. März 1999, nachdem sie mehr als eineinhalb Jahre lang ihre Umlaufbahn von einer stark elliptischen in eine nahezu kreisförmige und polare verändert hatte – in einer Höhe von 380 Kilometern über der Oberfläche. Als dann endlich die Kartografierung begann, war in der nördlichen Marshemisphäre Sommer – und im Süden Winter. Eine der wichtigsten Aufgaben des Hauptinstruments des Global Surveyor, die Mars Orbiter Camera, war die Beobachtung des Roten Planeten für mindestens ein Jahr. Während dieses Zeitraums sollten die Wetterveränderungen dokumentiert werden, darunter auch das Wachstum und Schrumpfen der Polkappen. Am 24. Januar 2001 war das erste Marsjahr (mit einer Länge von 687 Erdtagen) schließlich zu Ende.
In dieser Woche läuft auch das zweite Marsjahr zusammen mit Global Surveyor in der Umlaufbahn aus, in dem der Mars erneut aufs genauste beobachtet und erforscht worden war. Am 12. Dezember 2002 erreichte der Rote Planet exakt die gleiche Position auf seiner Bahn um die Sonne, auf der er schon am 24. Januar 2001 und 9. März 1999 gestanden hatte, als die Mission der Raumsonde begonnen hatte.

None
Künstlerische Ansicht des Global Surveyor
(Bild: NASA)

Mit dem Beginn des dritten Marsjahres wird der Global Surveyor weiter seiner Aufgabe nachgehen. Dabei erwarten sich die Forscher viele hochaufgelöste Bilder von Landeorten für zukünftige Sonden. Vorher sollen unter anderem mit den Bildern des Orbiters die geologischen Voraussetzungen und andere Phänomene, wie Windböen, über längere Zeiträume erforscht werden.

Das derzeitige Ziel der NASA ist es, den Global Surveyor bis mindestens Oktober 2004 weiterzubetreiben. In diesem Zeitraum soll zudem die Kommunikation mit dem geplanten Mars Exploration Rover sichergestellt werden, der auf der Oberfläche des Roten Planeten landen wird. Besonders in der kritischen Phase des Eintritts in die Atmosphäre und der Landung ist der Orbiter als Relaisstation bei der Datenübertragung zur Erde wichtig. Auch in der Arbeitsphase des Landers soll der Global Surveyor weiter Daten übertragen. Dies wird unter anderem über einen Computer-Buffer mit dem Namen Mars Relay ausgeführt, der mit in Frankreich entwickelt wurde. Der Orbiter könnte, wenn er dann noch arbeitsfähig ist, sogar die Marsmissionen der Jahre 2007 und 2009 der NASA unterstützen.
In der Zwischenzeit setzt der Global Surveyor täglich seine Aufgabe fort und macht Bilder der Oberfläche des Roten Planeten, die Sie hier finden können.

Scroll to Top