GOCE back on track

Der europäische Satellit zur Vermessung des Schwerefelds der Erde GOCE befindet sich wieder in seinem niedrigen Einsatzorbit, wo er seine Messaufgaben fortsetzt, meldete die europäische Raumfahrtagentur (ESA) am 29. September 2010.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: ESA.

ESA
GOCE im Reinraum in Plesezk
(Bild: ESA)

Nach einem Problem mit der Ausstrahlung von Telemetriedaten war die Umlaufbahn von GOCE um die Erde im Juli 2010 auf durchschnittlich 263 Kilometer über der Erdoberfläche angehoben worden, um in sicherem Abstand zur Erde den an Bord des Satelliten aufgetretenen Problemen in Ruhe auf den Grund gehen zu können. In seinem regulären Arbeitsorbit wird der Satellit permanent von der Restatmosphäre abgebremst, so dass er dort nur sicher betrieben werden kann, wenn seine Systeme gesund und vital sind. Nachdem das Telemetrieproblem Anfang September 2010 behoben worden war, benötigten die Techniker im Kontrollzentrum des Raumfahrzeugs drei Wochen, um seine Umlaufbahn mit hoher Präzision wieder abzusenken. Auf 10 Meter genau gelang es, GOCE auf eine Bahn in rund 254,9 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche zu steuern. Dort setzt der Satellit die Erfassung von Daten zur Kartierung des Schwerefelds der Erde mit bisher nicht gekannter Genauigkeit und Auflösung fort.

GOCE ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 34.602 und als COSPAR-Objekt 2009-013A.

Raumcon:

Scroll to Top