Kontinente älter als angenommen

Forscher an der Universität Colorado haben eine interessante Entdeckung gemacht. Demnach hatte die Erde viel früher Kontinente als bisher angenommen. Dies widerspricht der Theorie, dass die Erde früher nur mit Wasser bedeckt war.

Ein Beitrag von Martin Ollrom. Quelle: Universität Colorado.

Eine interessante neue Studie eines internationalen Forscherteams besagt, dass sich die Kontinente auf unserer Erde kurz nach dessen Entstehung geformt haben müssen. Dieser Fund ist aber nicht vereinbar mit der Theorie, dass unser Planet anfangs entweder mondähnlich war oder komplett mit Wasser bedeckt war. Der Studie liegen wissenschaftliche Untersuchungen an den Jack Hills zu Grunde, die sich im Westen von Australien befinden. Dort fand man das Element Hafnium, das auf der Erde als sehr rar gilt. Warum man gerade die Jack Hills ausgewählt hat ist einfach erklärt: die Jack Hills sind laut wissenschaftlichen Untersuchungen die ältesten Berge der Welt. Dementsprechend kann man auf diesen Bergen auch die ältesten Steine der Welt finden.

None
Wie lange hat unser Heimatplanet bereits seine Kontinente? Die Frage ist noch immer nicht ganz geklärt (Bild: NASA)

Es wurde aber nicht nur Hafnium in den Gesteinen auf den Bergen entdeckt. Interessant ist auch mit welchen Element dieses Hafnium in diesen Gesteinen auftritt. Es tritt ausschließlich mit Zirkon Kristallen auf, welche etwa 4.4 Milliarden Jahre alt sind. „Dieser Fund unterstützt die Ansicht, dass sich die kontinentale Kruste bereits vor mehr als vier Milliarden Jahren geformt haben muss. So wie es aussieht wurde es sehr schnell und rapide vom Mantel recycelt“, schrieben die Forscher in der Presseaussendung. Das Forscherteam wird von Professor Mark Harrison aus Australien angeführt und umfasst noch einige Forscher von der Universität in Colorado. Neben den Australiern und Amerikaner haben noch einige europäische Forscher, speziell französische Forscher, mitgemacht.

Die Forscher verwendeten Hafnium als Indikator zur Altersbestimmung. Sie kamen auf das verblüffende Ergebnis, dass diese Steine bereits in den ersten 500 Millionen Jahren der Erdgeschichte entstehen hätten müssen. „Diese Beweise zeigen, dass die Kruste unserer Erde bereits in den ersten 100 Millionen Jahre entstehen hätte müssen“, erklärt Professor Mojzsis. Ja, jener Professor Mojzsis der im Jahre 2001 mit seinem Team Beweise für die Existenz von Wasser in dieser Zeitspanne gefunden hat. „Das Modell das wir jetzt erarbeitet haben zeigt, dass sowohl Kruste, Atmosphäre und Ozeane etwa zur selben Zeit entstanden sind und weit früher als wir bisher dachten. Der Planet wurde laut unseren Studien und wissenschaftlichen Funden sehr schnell „bewohnbar““, erklärt Professor Mojzsis. Das Forschungsprogramm wurde von der NASA und dessen

Exobiology Program unterstützt.

Scroll to Top