Konzepte für Treibstoffdepots im All

Die NASA hat 4 US-Firmen ausgewählt, die Konzepte für zukünftige Depots kryogener Treibstoffkomponenten im All erarbeiten sollen.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: SpaceRef.

Boeing/NASA
Konzept eines Treibstoffdepots im All- Illustration
(Bild: Boeing/NASA)

Dies soll späteren Missionen dienen, die über die Erdumlaufbahn hinausgehen. Beispielsweise könnten Raumschiffe entwickelt werden, die zwischen Erde und Mars hin und her pendeln, ohne auf den Planeten zu landen. Diese könnten ihre Treibstoffe aus speziellen Tankstellen im All beziehen.

Insbesondere geht es um die Treibstoffkomponenten Wasserstoff und Sauerstoff, die beide in flüssiger Form bei sehr tiefen Temperaturen aufbewahrt werden sollen. Um den Aufwand für die Kühlung niedrig zu halten, wird man einen Teil davon kontrolliert verdampfen lassen. Dies funktioniert so ähnlich, wie das Schwitzen beim Menschen. Während ein Teil des Wassers verdunstet, wird der Körper gekühlt.

Die zu erarbeitenden Konzepte sollen dazu führen, eine Demonstrationsmission vorzubereiten. Dazu stehen insgesamt 2,4 Millionen US-Dollar zur Verfügung, wobei jedes Team maximal 600.000 US-Dollar nutzen kann. Neben Ball Aerospace, Boeing und Lockheed Martin ist auch Analytical Mechanics Associates am Start.

Scroll to Top