Mars analog Mission: ÖWF zu Gesprächen in Kairo

Gespräche mit Ägyptischer Weltraumagentur, Botschafter und offiziellen Vertretern und Vertreterinnen des Landes. Eine Presseaussendung des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF).

Quelle: OeWF.

28. Februar 2022 – Auf Einladung der Ägyptischen Weltraumagentur (EgSA) trafen Vertreter und Vertreterinnen des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF) vor wenigen Tagen mit dem CEO der Ägyptischen Weltraumagentur, Prof. Dr. Mohamed El-Koosy, hochrangigen ägyptischen Ministeriumsvertretern und -vertreterinnen und dem österreichischen Botschafter in Ägypten, Dr. Georg Stillfried zusammen. Anlass der Gespräche war die Vorbereitung der nächsten Mars analog Mission des ÖWFs, für die Ägypten nun offiziell in die engere Wahl genommen wurde. Die nächste Mars analog Mission wird voraussichtlich 2024/2025 stattfinden.

EgSA überreicht Ehrenplakette an österreichische Delegation, v.l.n.r.: Sophie Gruber, ÖWF-Missionsmanagerin, Gernot Grömer, ÖWF-Direktor, Mohamed El-Koosy, CEO EgSA, Georg Stillfried, österreichischer Botschafter in Ägypten, Reinhard Tlustos, ÖWF-Vorstandsmitglied (c) EgSA

Dazu Dr. Gernot Grömer, Direktor des ÖWFs: „Unsere letzte Mars Simulation fand im Oktober 2021 statt. Da diese Missionen sehr umfangreich und komplex sind, haben wir bereits mit der Planung der nächsten begonnen. Wir suchen aktuell nach einem geeigneten Ort für die nächste Mars Simulation und v.a. nach einem verlässlichen, kompetenten Partner, mit dem wir ein so großes Projekt mit bis zu 200 internationalen Forschenden durchführen können. Unsere Gesprächspartner und -partnerinnen in Kairo haben uns sehr beeindruckt. Daher haben wir die Ägyptische Weltraumagentur auf die Short-List der Kandidaten und Kandidatinnen für die nächste Mars Simulation aufgenommen.“

ÖWF Delegation in Kairo: v.l. Reinhard Tlustos, Sophie Gruber, MSc., Dr. Gernot Grömer (c) EgSA

Wesentliche Unterstützung kam auch von der österreichischen Botschaft in Kairo, insbesondere Herrn Botschafter Dr. Georg Stillfried, der auch die ersten Sondierungsgespräche begleitete: „Es freut mich sehr, dass es zu diesen Sondierungsgesprächen zwischen dem ÖWF und der EgSA gekommen ist: Dieses Projekt hat nachhaltiges Zukunftspotential für beide Seiten und wird die österreichisch-ägyptische Zusammenarbeit auch im Forschungsbereich stärken.

Prof. Dr. Mohamed El-Koosy, CEO der Ägyptischen Weltraumagentur: „Es war uns eine Freude, die Vertreter und Vertreterinnen des Österreichischen Weltraum Forums in Kairo zu begrüßen. Die Ägyptische Weltraumagentur sieht großes technisches und wissenschaftliches Potential in der Durchführung von Mars Analog Missionen. Eine Mars Simulation in Ägypten würde zudem unsere junge Generation nachhaltig für Wissenschaft und Forschung begeistern und auch den gedeihenden Weltraumsektor in unserem Land weiter voranbringen.

v.l.: Prof. Dr. Mohamed El-Koosy, CEO der Ägyptischen Weltraumagentur, Österreichischer Botschafter in Ägypten, Dr. Georg Stillfried (c) EgSA

Abschließend Gernot Grömer. „Das Österreichische Weltraum Forum trägt als private Forschungsinstitution, die außerhalb der staatlichen Förderungen steht, einen wesentlichen Anteil daran, Österreich als Hightech-Standort international bekannt zu machen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass wir mit unseren Mars-Simulationen ein enormes internationales Medienecho erzeugen und damit Österreich in der Branche bestens positionieren. Dies zeigt auch das rege Interesse von Ländern weltweit, als Gastgeberland auftreten zu können. Man darf nicht vergessen, bei einer ÖWF-Mars-Simulation nehmen durchschnittlich 20 internationale Experimente – von wissenschaftlichen Institutionen wie NASA und ESA bis hin zu privaten Unternehmen – teil.“

Wozu dient Analogforschung?
Analogforschung simuliert die Arbeit von Astronaut*innen in Kombination mit dem Einsatz von Robotern in marsähnlichen Umgebungen auf der Erde. Hierfür hat das ÖWF als eine von fünf Organisationen weltweit einen Raumanzug-Prototypen entwickelt und gebaut, den die Analogastronauten und -astronautinnen bei ihren Außenbordeinsätzen tragen. Der Anzug simuliert das Tragen eines Raumanzugs, damit sich die Außenbordeinsätze möglichst Mars-nah anfühlen. Im Rahmen seiner Mars Analog Missionen testet und sucht das ÖWF nach Schwachpunkten, damit beim tatsächlichen Einsatz alles glatt geht. Diese Methode erleichtert es, die Vorteile, aber auch die Grenzen von zukünftigen astronautischen Missionen auf fremden Planeten zu verstehen.

Über das Österreichischen Weltraum Forum
Das ÖWF ist eine private Forschungsinstitution im Weltraumsektor und ein Netzwerk für Raumfahrtspezialisten, Wirtschaft/Industrie und Weltrauminteressierte. Wir kooperieren mit internationalen Forschungseinrichtungen und Unternehmen und stehen im Austausch mit Meinungsbildnern, Medien und Politik. Mit 250 Mitgliedern aus 20+ Nationen setzt das Forum auf wissenschaftliche Exzellenz, startet, prägt und vernetzt Karrieren und begeistert seit 1998. oewf.org

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top