Marsrover Curiosity: Landezone verkleinert

Curiosity soll bei seiner Landung im Gale-Krater deutlich näher an dem dort befindlichen Zentralberg niedergehen als ursprünglich vorgesehen. Damit verkürzt sich auch der Zeitraum bis zum Beginn der eigentlichen Forschungsmission um voraussichtlich mehrere Monate.

Ein Beitrag von Ralph-Mirko Richter. Quelle: JPL.

NASA, JPL-Caltech, ESA, DLR, FU Berlin, MSSS
Die neu vorgesehene Landeellipse des Rovers liegt in ihrer Gesamtheit näher an dem Zentralberg im Inneren des Gale-Kraters.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, ESA, DLR, FU Berlin, MSSS)

Am 6. August 2012 wird der von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Marsrover Curiosity nach einem interplanetaren Flug über eine Distanz von rund 567 Millionen Kilometern unseren äußeren Nachbarplaneten erreichen und gegen 7.31 Uhr MESZ unmittelbar südlich des Mars-Äquators im Inneren des Gale-Kraters landen (Raumfahrer.net berichtete). Laut der ursprünglichen Planung der NASA sollte der Rover dabei in einer Landeellipse im nordwestlichen Bereich dieses 154 Kilometer durchmessenden Kraters niedergehen, welche über eine Ausdehnung von etwa 20 x 25 Kilometern verfügt.

Die während der letzten Monate erfolgten eingehenden Analysen des bei dieser Landung erstmals verwendeten “Sky Crane”-Landeverfahrens haben die Ingenieure des für die Durchführung der Curiosity-Mission verantwortlichen Jet Propulsion Laboratory (JPL) jetzt zu dem Entschluss kommen lassen, die ursprünglich vorgesehenen Landeellipse deutlich zu verkleinern. Aktuell ist mittlerweile eine Landung in einer Zone vorgesehen, welche lediglich noch über die Abmessungen von etwa 7 x 20 Kilometern verfügen soll.
Die Auswahl der neuen Landeellipse hat zur Folge, dass Curiosity voraussichtlich deutlich näher an einem im Inneren des Gale-Kraters gelegenen Zentralberg niedergehen wird als ursprünglich vorgesehen. Dieser von den NASA-Mitarbeitern mit dem inoffiziellen Namen “Mount Sharp” versehene Berg (die offizielle Bezeichnung dieses Berges des für die Vergabe von Namen auf Objekten des Sonnensystems verantwortlichen USGS lautet “Aeolis Mons”) erreicht eine Höhe von bis zu 5,5 Kilometern über dem Bodenniveau und ragt somit noch mehrere hundert Meter über den bis zu 5.000 Meter hohen Kraterwall hinweg, welcher den Gale-Krater umschließt.

NASA, JPL, MSSS, Ryan Anderson
Eine nähere Landung am Zentralberg bedeutet zugleich eine größere Entfernung zu den vermutlich durch Wassereinflüsse gebildeten Fächerstrukturen (“Fan”=”Delta”).
(Bild: NASA, JPL, MSSS, Ryan Anderson)

Ganz speziell diesem Zentralberg gilt das allgemeine Interesse der an dieser Mission beteiligten Wissenschaftler. Zuvor von diversen Marsorbitern gewonnene Daten zeigen, dass sich der Mount Sharp aus geschichteten Gesteinsablagerungen zusammensetzt, deren detaillierte Untersuchung weitere Aufschlüsse über die geologische und klimatologische Entwicklungsgeschichte des Mars’ ermöglichen wird. Außerdem konnten in der unmittelbaren Umgebung dieses Berges verschiedenen Tonminerale und Sulfate nachgewiesen werden, welche sich nur infolge einer früheren Interaktion der dortigen Marsoberfläche mit flüssigem Wasser gebildet haben können.

Zugleich bedeutet diese Neuauswahl des Landegebietes allerdings, dass einige als “Fans” bezeichnete Strukturen im Bereich des Gale-Kraters wohl außerhalb der Reichweite Curiositys liegen werden. Bei diesen Fächerstrukturen handelt es sich eventuell um die Überreste kleinerer Flussdeltas, welche eventuell durch die direkte Einwirkung von Wasser entstanden sein könnten.

“Wir haben die Strecke, welche der Rover nach seiner Landung [bis zum Erreichen des Berges] fahren muss, um fast die Hälfte reduziert”, so Pete Theisinger, der Projektmanager der Curiosity-Mission vom JPL. Nach den aktuellen Planungen sollte es somit möglich sein, den Fuß des Zentralberges bereits innerhalb der ersten vier Monate der vorerst auf ein Marsjahr – dies entspricht in etwa 23 irdischen Monaten – ausgelegten Mission zu erreichen. Trotz der Verschmalerung des vorgesehenen Landestreifens besteht dabei laut der JPL-Mitarbeiter keine Gefahr, dass Curiosity in einem Gebiet niedergeht, wo die zu den Ausläufern des Mount Sharp gehörenden steilen Berghänge das erfolgreiche Landen des Rovers beeinträchtigen werden.

JPL
Die Position Curiositys am 12. Juni 2012.
(Bild: JPL)

Allerdings wird Curiosity nicht bereits unmittelbar nach der erfolgreichen Landung “Vollgas” geben. Vielmehr werden die ersten Tage nach der Landung damit verbracht, alle Systeme des Rovers ausführlichen Systemchecks zu unterziehen. Erst anschließend wird Curiosity seine Fahrt antreten. Auch hierbei wird zumindestens in den ersten Wochen ein eher gemächliches Tempo angeschlagen werden. Niemals zuvor wurde ein vergleichbar schwerer Rover über die Oberfläche des Mars dirigiert. Insofern benötigen die für die Steuerung des Rovers verantwortlichen Mitarbeiter der Mission eine gewisse “Eingewöhnungsphase”, um sich sowohl mit den speziellen Fahreigenschaften Curiositys als auch mit den Eigenschaften des Geländes näher vertraut zu machen.

Zwecks der Durchführung einer erfolgreichen Landung in der verkleinerten Landeellipse wurde der Rover in den vergangenen Wochen mit einer aktualisierten Lande-Software für dessen Sky Crane versehen. Auf dem 567 Millionen Kilometer langen Weg zum Mars hat Curiosity bis zum heutigen 12. Juni über 466 Millionen Kilometer zurückgelegt. Derzeit befindet sich die Raumsonde in einer Entfernung von rund 176,3 Millionen Kilometern zur Erde. Die direkte Entfernung zum Mars beträgt dagegen rund 17 Millionen Kilometer.

Raumcon-Forum:

Scroll to Top