Mehrzwecklogistikmodul Leonardo angekoppelt

Zwei Rekorde in der bemannten Raumfahrt, Vorbereitungen auf drei Weltraumausstiege und ein neues Modul für einige Tage an der ISS.

Erstellt von Ralf Möllenbeck. Quelle: NASA

Mehrzwecklogistikmodul (MPLM) Leonardo an der ISS (Bild: NASA)
Mehrzwecklogistikmodul (MPLM)
Leonardo an der ISS (Bild: NASA)

Die gemeinsame Arbeit der Besatzung der Discovery und der Mannschaft der ISS begann gestern um 11:15 Uhr MESZ, nachdem die vorgeschriebene Sicherheitseinweisung durch Stationskommandant Oleg Kotow erfolgt war. Eine Premiere im All betrifft die Zusammensetzung der 13 Personen in der ISS. Erstmalig befinden sich zwei japanische Astronauten (Naoko Yamazaki und Soichi Noguchi) und vier Frauen (Dottie Metcalf-Lindenburger, Stephanie Wilson, Naoko Yamazaki und Tracy Caldwell-Dyson) gemeinsam auf einer Weltraummission. Die ISS wurde nach dem Andocken der Discovery in eine neue Position gedreht, nach der das Shuttle in Flugrichtung nach hinten stehen wird. Dies ist nötig um die Unterseite des Shuttle während der Kopplungszeit vor Mikrometeoriten zu schützen.

Heute wurde die Besatzung der Raumfähre Discovery um 2:21 Uhr MESZ geweckt. Dies geschah mit dem Lied “The Pigeon and a Boy” von Joe Hisaishi, welches Missionsspezialistin Naoko Yamazaki gewidmet war. Es begann ein arbeitsreicher Tag mit Transfertätigkeiten vom Mitteldeck des Shuttles zur ISS, die Raumanzüge für Außeneinsätze wurden im QUEST Schleusenmodul für den ersten Weltraumausstieg vorbereitet und das Mehrzwecklogistikmodul (MPLM) Leonardo wurde angekoppelt.

Um Leonardo aus der Nutzlastbucht entnehmen zu können, wurde vorher mit dem Stationsarm der Orbiter-Sensorausleger (OBSS) in der Nutzlastbucht der Discovery gefasst und angehoben. Er wurde nun am Shuttlearm zwischengelagert, um den Transfer von Leonardo nicht zu behindern. Heute um 5:21 Uhr MESZ bewegten die Missionspezialistinnen Stephanie Wilson und Naoko Yamazaki Leonardo aus der Ladebucht der Discovery und dockten es nach 63 Minuten am erdzugewanden Andockring des Harmony-Modules der ISS an.

Die nun folgenden Dichtigkeitstests für den Zwischenraum zwischen Harmony und Leonardo wurden begleitet von den Vorbereitungsarbeiten zum Öffnen des Mehrzwecklogistikmoduls. Diese führten Shuttle-Astronaut Clay Anderson und Bordingenieur Soichi Noguchi so schnell durch, dass die Luken zwischen beiden Modulen schon um 13:58 Uhr MESZ geöffnet werden konnten. Nun betraten die Astronauten den großen Frachtcontainer mit seiner acht Tonnen schweren Ladung zum ersten Mal.

Alan G. Poindexter, Rick Mastracchio und Stephanie Wilson beim Gespräch mit Reportern (Bild: NASA)
Alan G. Poindexter, Rick Mastracchio und
Stephanie Wilson beim Gespräch mit
Reportern (Bild: NASA)

Die Transferarbeiten zwischen Leonardo und der ISS werden mindestens sechs Tage dauern und enden mit dem Schließen der Luken am 14. April.

In Vorbereitung auf ihren ersten Weltraumausstieg werden Rick Mastracchio und Clay Anderson die heutige Nacht im Quest-Schleusenmodul bei vermindertem Luftdruck verbringen. Dies ist nötig, um den gelösten Stickstoff in ihrem Blut zu verringern und somit der gefürchteten Taucherkrankheit vorzubeugen. Sie werden während ihres Weltraumausstieges im Anzug reinen Sauerstoff bei etwa 200 Millibar Druck atmen. Die Außenarbeiten an der ISS sollen morgen um 7:41 Uhr MESZ beginnen und haben unter anderem den Anbau eines neuen Ammoniaktankes zum Ziel.

Zum Abschluss des Tages sprachen Kommandant Alan G. Poindexter, Rick Mastracchio und Stephanie Wilson noch mit einigen Radiosendern in Dallas und Hartford.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 07.04.2010:
346,1 km bei einem Höhenverlust von 136 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:
9. April, erster Weltraumausstieg um 7:41 Uhr MESZ, Dauer ca. 6,5 Stunden

Raumcon:

Scroll to Top