MPLM erfolgreich an die Raumstation angekoppelt

Das Multi Purpose Logistics Modul stand heute im Fokus der 13 Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: Nasa.

NASA-TV
Das MPLM Leonardo wird aus der Ladebucht der Discovery gehoben …
(Bild: NASA-TV)

Die Bodenkontrolle weckte die Astronauten für den vierten Flugtag um 19:29 Uhr MESZ mit dem Lied „Mi Tierra“ von Gloria Estefan. Das Lied wurde Missionsspezialist Jose Hernandez gewidmet.

Für den ersten gemeinsamen Tag an Bord der Internationalen Raumstation widmeten sich die 13 Astronauten dem Multi Purpose Logistics Module (MPLM).

Shuttlepilot Kevin Ford und ISS-Flugingenieur Mike Barratt nutzten den Roboterarm der Raumstation, um das MPLM aus der Ladebucht des Space Shuttle zu heben und es am Harmony-Modul der Raumstation zu installieren. Nach der üblichen Überprüfung der Dichtheit zwischen den beiden Modulen, wurden die Luken geöffnet. Die beiden ESA-Astronauten Christer Fuglesang und Frank De Winne gehörten zu den ersten Astronauten, die das MPLM betraten. Die Crew verwendete den Rest des Tages darauf, das Frachtmodul auf seine Nutzung während der nächsten acht Tage vorzubereiten.

NASA-TV
… und an die ISS angekoppelt.
(Bild: NASA-TV)

Neben den Arbeiten im MPLM setzte die Besatzung den Transfer von Gütern aus dem Mitteldeck des Space Shuttle fort. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Werkzeuge für den kommenden ersten Außenbordeinsatz der Mission gelegt.

Missionsspezialist Jose Hernandez gab dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision ein Interview. Gegen Ende des Tages begaben sich dann Nicole Stott und John Olivas in die Luftschleuse Quest, um dort bei vermindertem Luftdruck zu schlafen. Der geringere Luftdruck soll den Stickstoffgehalt im Blut senken und so der gefährlichen Taucherkrankheit vorbeugen.

Am Boden hat derweil das Damage Assessment Team (DAT) die Analyse der Bilddaten, die während des Starts und der Inspektion am zweiten Flugtag gewonnen wurde, abgeschlossen und keinerlei Auffälligkeiten gefunden. Somit benötigt man keine detaillierte Inspektion des Hitzeschildes. Derzeit überprüft man zur Sicherheit noch einmal die Daten und vergleicht diese mit den während des Rendezvous Pitch Manövers gemachten Bildern. Mit einer endgültigen Freigabe des Hitzschildes wird schon bald gerechnet.

Raumcon:

Scroll to Top