QuetzSat 1 auf Proton-M gestartet

Am 29. September 2011 hob pünktlich um 20:32 Uhr MESZ eine Proton-M-Rakete vom Startplatz 200/39 im kasachischen Baikonur ab, um den Kommunikationssatelliten QuetzSat 1 für den Luxemburger Kommunikationssatellitenbetreiber SES ins All zu befördern.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: Chrunitschew, ILS, Roskosmos, SS/L.

Roskosmos
Proton-M-Start mit QuetzSat 1
(Bild: Roskosmos)

Der von Chrunitschew in Russland gebaute Proton-Träger verwendete drei Raketenstufen, um die Orbitaleinheit, bestehend aus der Oberstufe Breeze-M und der Nutzlast, auf den Weg zu bringen. Nach etwas über 9 Minuten und 46 Sekunden Flugzeit wurde die Orbitaleinheit von der dritten Stufe der Proton abgetrennt. Eine erste Zündung der wie die Proton von Chrunitschew hergestellten Breeze-M-Oberstufe brachte die Orbitaleinheit in einen Parkorbit. Nach weiteren vier Brennphasen der Breeze-M-Oberstufe wurde der Satellit schließlich um 07:53 Uhr Moskauer Zeit bzw. 05:53 Uhr MESZ nach rund 9 Stunden und 13 Minuten Flugdauer am 30. September 2011 in einem Geotransferorbit ausgesetzt. Das Perigäum der erreichten Bahn, also der der Erde nächstliegende Bahnpunkt, lag bei 5.937,11 Kilometern über der Erde, das Apogäum, der von der Erde am weitesten entfernte Bahnpunkt, bei 35.788,83 Kilometern. Die Inklination bzw. Neigung der Bahn gegen den Äquator betrug etwas über 18 Grad und 36 Winkelminuten (Bahndaten nach Abschätzungen laut Chrunitschew).

Space Systems/Loral (SS/L)
QuetzSat 1 im All – Illustration
(Bild: Space Systems/Loral (SS/L))

Der mit 32 gleichzeitig einsetzbaren Ku-Band-Transpondern ausgerüstete Satellit soll eine Position bei 77 Grad West im geostationären Orbit einnehmen, die er unter Nutzung eigener Triebwerke, darunter ein Apogäumsmotor vom Typ R-4D, erreichen kann. Die gesamte Kapazität von QuetzSat 1 will ein Tochterunternehmen der EchoStar Corporation nutzen, um Kunden in Mexiko, den Vereinigten Staaten von Amerika sowie Zentralamerika mit einer großen Bandbreite von Kommuniktionsdiensten und Programmen zu versorgen.
Die erwartete Lebensdauer des von Space Systems/Loral (SS/L) gebauten und auf dem 1.300-er Satellitenbus basierenden QuetzSat 1 liegt bei mindestens 15 Jahren. Beim Start betrug die Masse des Satelliten rund 5.514 Kilogramm. SS/Ls sechster Satellit aus der 20-Kilowatt-Klasse hat nach Angaben seines Herstellers die ersten Manöver nach dem Aussetzten erfolgreich absolviert.

Der Transport von QuetzSat 1 in den Weltraum erfolgte beim 19. Flug einer durch ILS vermarkteten Proton für SES. Mit QuetzSat 1 befinden sich jetzt 65 auf SS/Ls 1.300-er Bus basierende Raumfahrzeuge im All.

QuetzSat 1 ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 37.826 bzw. als Objekt 2011-054A.

Raumcon:

Scroll to Top