Start in ein neues Jahr auf der ISS

Viel Arbeit auf der Internationalen Raumstation. Die Vorbereitungen auf die nächsten größeren Highlights, der russische Ausstieg und die Ankunft des japanischen Versorgers HTV 2, standen auf dem Arbeitsplan der Langzeitbesatzung. Die russischen Besatzungsmitglieder konnten in dieser Woche zusätzlich mehrere dienstfreie Stunden genießen, ein Urlaub zum russisch-orthodoxen Weihnachtsfest. Trotzdem lief die Forschung und Wartung auf der Station in vollem Umfang weiter. (Newsbild: Paolo Nespoli in Cupola)

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: NASA, Raumfahrer.net.

NASA-TV
Paolo Nespoli und Catherine Coleman bereiten das ESA-Experiment PASSAGES vor
(Bild: NASA-TV)

Zum Jahresbeginn durften die sechs Mitglieder der Stammbesatzung das neue Jahr dreimal offiziell begrüßen, so wurde es von den Verantwortlichen am Boden festgelegt. Der Jahreswechsel ist nach den Ortszeiten von Moskau, Houston und der mittleren Greenwich-Zeit (GMT) vollzogen worden. Kommandant Scott Kelly, Alexander Kaleri, Oleg Skripotschka, Dmitri Kondratjew, Paolo Nespoli und Catherine Coleman starteten damit in ein besonderes Jahr der bemannten Raumfahrt. Neben zahlreichen Aktivitäten auf der Station und etlichen Missionen zur ISS wird der 50. Jahrestag der bemannten Raumfahrt, das Gagarin-Jahr, begangen. Der russische Raumfahrer Juri Gagarin startete am 12. April 1961 mit dem Raumschiff Wostok 1 als erster Mensch in das Weltall und kehrte nach einer Erdumrundung wohlbehalten zur Erde zurück.

Nach dem dienstfreien Wochenende ging die Mannschaft in die sechste Woche ihrer gemeinsamen Arbeit. Oleg Skripotschka und Dmitri Kondratjew nahmen am Montag eine Inspektion und fotografische Dokumentation der Fenster im russischen Segment vor. Weiterhin überprüften sie die Systeme im Kopplungs- und Ausstiegsmodul Pirs, in Vorbereitung auf den Weltraumausstieg am 21. Januar. Im europäischen Columbus-Modul hatte Paolo Nespoli seine erste Wissenschaftssitzung zum ESA-Experiment PASSAGES. Unterstützt von Catherine Coleman, baute er dazu Video-Equipment und einen EPM-Laptop (EPM = European Physiology Module) auf. PASSAGES erforscht, wie Astronauten Sehinformation in der Schwerelosigkeit interpretieren, so zum Beispiel der Blickwinkel auf Gegenstände oder die Einschätzung von Entfernungen im Vergleich zum Aufenthalt auf der Erde.

NASA
Scott Kelly arbeitet am WHC (Waste & Hygiene Compartment)
(Bild: NASA)

Paolo Nespoli führte außerdem eine routinemäßige Wartung der US-Raumanzüge im Schleusen-Modul Quest durch. Diese vorbeugende Wartung ist nötig, falls es beim Greifen oder Koppeln des japanischen Versorgers HTV-2 zu Problemen kommen sollte, welche einen außerplanmäßigen Weltraumausstieg erfordern könnten. Dieser würde dann von Scott Kelly und Paolo Nespoli absolviert werden. Am Dienstag begann Scott Kelly mit der großen zweijährlichen Wartung der Toiletten- und Hygiene-Abteilung (WHC) in amerikanischen Segment. Diese beinhaltet eine teilweise Demontage und Reinigung der Anlage, ebenso werden etliche Bauteile durch Ersatzteile ersetzt. Auch am Mittwoch verbrachte er viel Zeit mit den Arbeiten an der WHC im Tranquility-Knoten, er erneuerte Wasser- und Urinleitungen, Drucksensoren und Ventil-Blöcke. Eine vorbereitende Fehlerbehebung fand am internen UMS (Urine Monitoring System) statt, wo im letzten Jahr ein Wachstum von Mikroben festgestellt wurde. Ein entsprechendes Ersatzteil mit Adapter wird mit dem Space-Shuttle Discovery geliefert.

Für die nächsten Robotikarbeiten des Stationsarms Canadarm2 und der kanadischen „Roboterhand“ Dextre wurde der Mobile Transporter, mit dem angekoppelten Stationsarm, auf der Gitterstruktur zur Arbeitsposition 5 gefahren. Dort ist Dextre auf dem Mobile Base System (MBS) an einem Kopplungspunkt mit Strom- und Datenverbindung (Power Data Grapple Fixtures = PDGF) bis zu seinem Einsatz Ende Januar gelagert worden. Den Stationsarm Canadarm2 hat die Bodenkontrolle erneut an der PDGF des Harmony-Moduls befestigt, da in der zweiten Wochenhälfte einige Robotic-Trainingseinheiten von Scott Kelly, Paolo Nespoli und Catherine Coleman in Vorbereitung auf die Ankunft von HTV-2 absolviert worden sind. Glückwünsche gingen an die kanadische Raumfahrtbehörde (CSA), da alle Erprobungen von Dextre ein voller Erfolg waren. Lediglich die erwarteten Probleme bei Tests der Armgelenksbremsen von Dextre traten auf, diese stellen aber keine Beeinträchtigung für die geplanten Aufgaben dar.

NASA
Catherine Coleman arbeitet am Wasseraufbereitungssystems (WRS) im US-Segment
(Bild: NASA)

In der zweiten Wochenhälfte übten Paolo Nespoli und Catherine Coleman die Prozeduren zum Fotografieren eines ankommenden Space Shuttles während dessen 360-Grad-Drehung um die Querachse. Diese Drehung (Rendezvous Pitch Maneuver) dient der fotografischen Kontrolle des Hitzeschildes der Raumfähre. Ebenso wurde von Catherine Coleman eine routinemäßige Wartung des Wasseraufbereitungssystems (WRS) im US-Segment durchgeführt. Unterdessen kontrollierte Scott Kelly die Batterien aller US-Laptops mit nachfolgendem Neustart, er füllte seinen wöchentlichen Fragebogen zur Nahrungsaufnahme aus, befestigte noch abschließend einige Anschlüsse am WHC und betreute die Testreihe Binary Colloidal Alloy Test 5 (BCAT 5) im Kibo-Modul. Anschließend beantworteten die Drei dem Fernsehsender KSAZ-TV, bei einer zehnminütigen Live-Schaltung, Fragen zu ihrem Aufenthalt in der Schwerelosigkeit.

Im russischen Stationsteil begann Alexander Kaleri mit der Installation und Vorbereitung eines neuen Plasma-Kristall-3-Plus-Experiments, womit elektrisch aufgeladene Staubteilchen in der Raumumgebung erforscht werden. Oleg Skripotschka und Dmitri Kondratjew führten eine weitere Sitzung der russischen Verhaltensbewertung mit dem Namen Tipologija durch. Dabei sollen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten von Personen getestet werden, unter Stress zu arbeiten und zu kommunizieren. Ein Elektroenzephalogramm misst und registriert die elektrische Tätigkeit des Gehirns des Besatzungsmitgliedes, ähnlich dem ESA-Experiment NeuroSpat. Zum Ende dieser Woche wurde Progress-M 08M weiter auf seine Abreise vorbereitet. Alexander Kaleri fuhr mit seinen Tätigkeiten der letzten Woche fort, den Raumfrachter mit Abfall und nicht mehr benötigten Ausrüstungsgegenständen zu beladen. Diese sollen mit dem Raumschiff in der Erdatmosphäre verglühen, eine übliche Methode der Entsorgung.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 06.01.2011:351,6 km bei einem Höhenverlust von 64 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:

  • 13. Januar, Bahnanhebung durch Progress-M 07M
  • 21. Januar, russischer Weltraumausstieg 27 von Oleg Skripotschka und Dmitri Kondratjew
  • 24. Januar, Progress-M 08M verlässt die ISS
  • 27. Januar, Ankunft und Kopplung des HTV 2 „Kounotori“
  • 30. Januar, Ankunft und Kopplung von Progress-M 09M

Raumcon:

Scroll to Top