Überraschungen

Instrumente an Bord der Raumsonde Cassini haben die detailreichsten Aufnahmen von der Titan-Oberfläche gemacht die jemals aufgenommen wurden…

Ein Beitrag von Martin Ollrom. Quelle: NASA.

None
Ein schönes Bild von Titan. Mit falschen Farben eingefärbt (Bild: NASA)

Diese Fotos von Titans Oberfläche eröffnen den Forschern eine neue Welt mit mysteriösen Eigenschaften. Titan ist Saturns größter Mond und zugleich der zweitgrößte Mond im Sonnensystem. Eine rätselhafte Wolkenformation bedeckt den Südpol des Mondes, mit einem Durchmesser von 1000 Kilometern. Das ahnten die Forscher bereits, so dass diese Entdeckung keine Überraschung ist. Sie ahnten aber auch, dass diese Wolken aus Methan bestehen – das trifft aber nicht zu.

Allerdings wurde sehr viel Methan in Titans Atmosphäre entdeckt, nur in den Wolken gibt es kein Methan. Dieses Wissen haben wir noch von den Voyager Sonden, die vor vielen Jahren den Titan untersuchten. Titan wurde auch schon vom Keck Observatorium auf Hawaii untersucht und man hat auch dort geglaubt Methanwolken gefunden zu haben. Laut den Annahmen der Forscher soll es auf Titan so kalt sein, dass dort Methan in flüssiger Form einen See oder einen Ozean bilden kann. Wenn die Sonne dann Methan aufwärmt sollten Wolken entstehen, ähnlich unseren Effekts der Wasserverdunstung. Da der Südpol jedoch gerade zur Sonne zeigt und es keine Methanwolken zu geben scheint, ist diese Theorie hinfällig. Aber sonst wäre das Model perfekt wenn…..doch die Wolken aus Methan wären.

None
Oberflächenaufnahmen der Huygens-Landestelle (Bild: NASA)

Laut Cassini sind diese Wolken viel zu groß um Methanwolken zu sein. “Ich glaube nicht das es Methan ist, aber was kann es dann sein?”, fragt sich Chris McKay etwas ratlos. “Stellen Sie sich vor Sie fliegen über die Erde und stellen fest, dass in unseren Wolken kein Wasser enthalten wäre. Ungefähr so fühlen wir uns jetzt. Alle Theorien über Bord werfen und ‘Alles zurück auf Anfang’.”

McKay könnte sich auch Ethan vorstellen. Aber Ethan ist ein Produkt aus einer Photosynthese in der oberen Atmosphäre und würde nach unten regnen. So könnte es nie eine so mächtige Ethan-Wolke über Titans Südpol geben. Eine andere Möglichkeit wäre, dass es organische Stoffe enthält, was nicht unbedingt heißen muss, dass es organisches Leben auf Titan geben muss.
Fragen über Fragen, die nach diesen sehr erfolgreichen Titan FlyBy Cassinis zu lösen sind. Viele unbearbeitete Bilder warten darauf, ihre Geheimnisse zu offenbaren. Pasadena steht auf dem Kopf. Soviel und so gute Daten hätten sie wohl nicht erwartet, sodass sie alles mit größter Sorgfalt ausarbeiten.
Auf der Cassini Sonderseite der NASA (englisch) finden Sie stets die neuesten Rohbilder.

Scroll to Top