Virgin Galactic stellt SpaceShipTwo vor

In der Nacht auf den achten Dezember hat Virgin Galactic den Nachfolger des X-Prize-Gewinners SpaceShipOne vorgestellt.

Ein Beitrag von Tobias Willerding. Quelle: Virgin Galactic. Vertont von Peter Rittinger.

Über fünf Jahre nach dem Gewinn des 10-Millionen-Dollar-X-Prizes durch SpaceShipOne hat nun die Vorstellung des Nachfolgers SpaceShipTwo stattgefunden. SpaceShipTwo ist im Gegensatz zum Vorgänger mehr als doppelt so lang, wiegt das Vier- bis Fünffache und kann gegenüber drei Personen beim Vorgänger sechs Passagiere und zwei Piloten auf einen suborbitalen Flug mitnehmen. Virgin Galactic möchte damit in erster Linie zahlende Weltraumtouristen in das Weltall befördern, jedoch tun sich inzwischen auch andere Märkte wie Forschung in der Schwerelosigkeit auf, wo die Forscher im Gegensatz zu Höhenforschungsraketen mit ihrem Experiment mitfliegen können. Der Flugpreis für den Kurztrip ins All beträgt 200.000 US-Dollar (134.000 Euro) pro Person, ein kompletter Flug kostet also 1,2 Millionen Dollar. Über 300 Leute haben ihren Flug schon teilweise oder komplett im voraus bezahlt.

Virgin Galactic
Virgin Galactic stellt SpaceShipTwo vor
(Bild: Virgin Galactic)

Die Vorstellung fand in Mojave/Kalifornien beim Hersteller Scaled Composites statt. In Anlehnung an bekannte andere Namen eines Kriegsschiffs, eines NASA-Shuttles und einer populären Science-Fiction-Serie haben der Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, und der Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, das Raumschiff auf den Namen VSS Enterprise getauft. VSS steht dabei für “Virgin Space Ship”. Aufgrund von schlechtem Wetter in Mojave mit starkem Regen und Wind, musste die Veranstaltung kürzer gehalten werden als geplant.

Laut Virgin Galactic soll Anfang 2010 ein sehr umfangreiches Testprogramm für das Raumschiff beginnen, welches 18-24 Monate dauern soll, so dass der erste kommerzielle Flug vermutlich erst 2012 stattfinden wird. Dieses Testprogramm wird erst mit “captive-carry”-Flügen (Flüge ohne einen Abwurf des Raumschiffes) beginnen, dann übergehen zu Gleitflügen bis hin zu ersten Flügen mit Triebwerkszündung und schlussendlich Flügen ins All. Auf dem ersten kommerziellen Flug wird Sir Richard Branson, der Chairman der Virgin Group, mit seiner Familie und dem Konstrukteur Burt Rutan fliegen. Die kommerziellen Flüge sollen nicht mehr von Mojave, sondern von dem sich momentan im Bau befindenden Spaceport America in New Mexico starten.

Virgin Galactic
Die Gouverneure Schwarzenegger (rechts) und Richardson (links) taufen SpaceShipTwo auf den Namen “VSS Enterprise”.
(Bild: Virgin Galactic)

Der Flugablauf
Der Flugablauf wird wie folgt aussehen: In 15 km Höhe wird das Raumschiff vom Trägerflugzeug abgeworfen und zündet kurz darauf sein Triebwerk, womit es auf mehrfache Schallgeschwindigkeit beschleunigt, um die notwendige Höhe von über 110 km zu erreichen. Nach dem Ausbrennen des Raketentriebwerks wird es im Raumschiff sehr ruhig, da im Gegensatz zur ISS aufgrund der kurzen Flugdauer keine laute Klimaanlage notwendig ist und das Raumschiff über keine sich bewegenden Teile verfügt. Nach ein paar Minuten in der Schwerelosigkeit und der Schwärze des Weltalls auf der einen, der Erde auf der anderen Seite, fällt das Raumschiff dann auch schon wieder zurück zur Erde, wo es wie ein Segelflugzeug auf der Landebahn landet.

Virgin Galactic
Trägerflugzeug WhiteKnightTwo im Flug
(Bild: Virgin Galactic)

Die Technik
Technologisch schließt das Raumschiff an SpaceShipOne an. Es verfügt über ein Hybridtriebwerk, welches mit einem Feststoff als Treibstoff und Lachgas als Oxidator arbeitet. Ein Hybridtriebwerk ist im Gegensatz zu einem Feststoffmotor abschaltbar und weit weniger komplex als ein Flüssigkeitstriebwerk. Um die Hitzeentwicklung beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre gering zu halten, setzt man wieder auf das “feather”-Konzept. Der Flügel von SpaceShipTwo wird um ca. 65° nach oben geklappt, wodurch der Luftwiderstand erheblich ansteigt und eine starke Abbremsung von bis zu 6 g bereits in hohen Luftschichten erreicht wird. Weiterhin stabilisiert sich das Raumschiff beim Wiedereintritt ähnlichem einem Federball von selbst, sodass keine aktive Steuerung durch Pilot oder Elektronik vonnöten ist.

Fortschritte im Jahr 2009
Die Enthüllung kommt am Ende eines Jahres, in welchem das Trägerflugzeug, welches SpaceShipTwo in einer Höhe von 15 km abwerfen wird, ein umfangreiches Testprogramm absolviert hat. Das Trägerflugzeug, genannt WhiteKnightTwo, hatte im Dezember 2008 seinen Jungfernflug und im Sommer auf der OshkoshAirShow seinen ersten öffentlichen Auftritt. Ebenfalls wurde im Sommer mit 280 Millionen Dollar ein großes Investment aus dem arabischen Raum gewonnen. Der arabische Investor hat sich weiterhin bereit erklärt, die Entwicklung einer orbitalen Trägerrakete für kleine Satelliten mit 100 Millionen Dollar zu finanzieren. Diese Rakete mit ca. 100-200 kg Nutzlast soll von WhiteKnightTwo aus gestartet werden, ähnlich der amerikanischen Pegasusrakete.

Raumcon:

Scroll to Top