Was macht eigentlich … Virgin Galactic?

Nach nachrichtenarmen Monaten könnten Entwicklungsfortschritte beim Triebwerk in den nächsten Wochen auch für die Öffentlichkeit substanzielle Neuigkeiten bringen.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: Virgin Galactic, Wall Street Journal, Raumcon.

Clay-Observatorium/Virgin Galactic
SpaceShipTwo im ‘Federmodus’
(Bild: Clay-Observatorium/Virgin Galactic)

Wie beim Wall Street Journal gestern zu lesen war, erwartet man bei Virgin Galactic in den nächsten 2 Monaten den Abschluss der Entwicklungsarbeiten am neuen Hybridtriebwerk für das SpaceShip Two. Mit diesem soll das ballistische Raumschiff bis auf eine Geschwindigkeit von etwa 5.000 km/h beschleunigt werden und im steilen Steigflug die 100-Kilometer-Grenze überschreiten. Dabei erwartet die Passagiere ein atemberaubender Ausblick auf die Erde und den umgebenden Weltraum sowie für etwa 5 Minuten Schwerelosigkeit.

Eine Kurzreise an die Grenzen des Kosmos’ soll etwa 200.000 Euro kosten. Bisher haben sich mehr als 500 Personen für einen Flug angemeldet. Nummer 500 war Mitte März der Schauspieler Ashton Kutcher.

Vor ein paar Tagen wurde Abu Dhabi als Standort für einen zweiten Weltraumhafen ausgewählt. 32% von Virgin Galactic, dem Anbieter der Weltraumreisen, sind im Besitz von Aabar Investments, weshalb die Wahl des Standortes wenig verwundern dürfte.

Im Februar wurde die US-Firma NanoRacks ausgewählt, Rahmenstrukturen mit Stromversorgung und Datenanschlüssen zu entwickeln, die für Experimente in kurzer Schwerelosigkeit verwendet werden können. Offenbar ist das Interesse von Industrie, NASA und Forschungsinstituten vorhanden, so dass sich eine derartige Investition ebenso lohnen könnte wie man dies vom Touristengeschäft erwartet. Im Oktober letzten Jahres hatte man dazu einen “Industry Day” organisiert, zu dem Hunderte Interessenten angereist waren.

Ebenfalls im Oktober 2011 wurde mit dem ehemaligen Testpiloten Keith Colmer der erste Pilot für die kommerziellen Flüge mit dem Spaceship Two aus einer Gruppe von etwa 500 Bewerbern ausgewählt. Er trainiert im Augenblick mit den Testpiloten des Spaceship One.

Gegenwärtig strebt man an, Ende 2013 mit ersten Touristenflügen beginnen zu können. Zuvor stehen noch umfangreiche Tests an. Immerhin will die gut betuchte Kundschaft das Abenteuer zum großen Teil risikoarm genießen. Bisher hat Virgin Galactic drei erfolgreiche Testflüge mit Gipfelhöhen über 100 Kilometer mit dem Spaceship One, einige Gleitflüge des Nachfolgers Spaceship Two sowie Testzündungen des Triebwerks am Boden vorzuweisen.

Raumcon:

Scroll to Top