Zuwachs für die ESA

Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) wird ab Ende 2005 durch Griechenland und Luxemburg verstärkt, mit denen kürzlich die Beitrittsverhandlungen abgeschlossen wurden.

Ein Beitrag von Karl Urban. Quelle: ESA.

Bei einem Treffen des ESA-Rates in Kiruna, Schweden, bestätigte das Gremium den Beitritt der beiden Länder. Vollmitglieder sind sie allerdings erst ab dem 1. Dezember 2005. Bis dahin werden sie an die Arbeitsweise der ESA herangeführt und können an den Sitzungen des ESA-Rates als Beobachter teilnehmen.
Damit erhöht sich die Zahl der Mitgliedsländer der ESA von 13 auf 15. Der ESA-Gesamtetat lag im Jahr 2002 bei 2,7 Milliarden Euro. Sie beschäftigt etwa 1.900 Mitarbeiter.

Scroll to Top