Japan: Neuer Radar-Aufklärer IGS Radar 6 im All
Japan: Neuer Radar-Aufklärer IGS Radar 6 im All
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Tobias Willerding / 05. März 2016, 01:41 Uhr

SpaceX startet SES-9

SpaceX hat erfolgreich den Satelliten SES-9 für SES aus Luxemburg gestartet. Trotz der hohen Performanceanforderungen für SES-9 schaffte es die erste Stufe zur Seeplattform, allerdings war der finale Landeanflug nicht erfolgreich.

Quelle: SpaceX, NSF, reddit
Druckansicht RSS Newsfeed
SpaceX

Bild vergrößernFalcon 9 mit SES-9 vor dem Start
(Bild: SpaceX)
Start von SES-9
Am Samstag den 05.03.2016 um 00:35 MEZ ist eine Falcon 9-Rakete von SpaceX mit dem Kommunikationssatelliten SES-9 gestartet. Der Start erfolgte von Startplatz 40 auf der Cape Canaveral Airforce Station. Die Stufentrennung erfolgte nach 2 Minuten und 40 Sekunden, kurz darauf zündete die zweite Stufe für ca. 7 Minuten und brachte das Gespann Oberstufe und Satellit in einen Parkorbit. 27 Minuten nach dem Start erfolgte eine zweite Brennphase der Oberstufe, die SES-9 auf einen leicht supersynchronen geostationären Transferorbit mit einem Apogäum von über 36.000 km katapultierte. Der Zielorbit hatte ein Perigäum von 290 km, ein Apogäum von 40.600 km und eine Inklination von 28°. Einige Stunden nach dem Start wurden Oberstufe und Satellit in folgenden Orbits getrackt:
2016-013A/41380 in 334 x 40.648 km x 27.96°
2016-013B/41381 in 323 x 40.654 km x 27.95°

Bei dieser Mission wurde die Programmierung der Oberstufe geändert. Anstatt einen bestimmten Orbit anzufliegen, beschleunigt die Oberstufe solange bis der Treibstoff alle ist. Auf diese Weise soll der komplette Treibstoff verbraucht werden, die Brennzeit der Oberstufe verlängert sich um wenige Sekunden. Da bei Brennschluss die Beschleunigung am höchsten ist, wird so trotzdem noch ein deutliches Plus an Geschwindigkeit erzielt und das Apogäum stieg von 26.000 km auf 40.600 km.

Die Satellitenmasse von SES-9 ist mit 5.271 kg fast 400 kg schwerer als die von SpaceX auf der Firmenwebseite beworbene maximale Performance der Falcon 9 für einen geostationären Transferorbit bei 28° Inklination. Dazu kommt noch der für die Seeplattformlandung reservierte Treibstoff der Hauptstufe, sodass die Rakete in einer "Wegwerfvariante" über 6 Tonnen in einen GTO bei 28° Inklination liefern dürfte.

SpaceX

Bild vergrößernStart von SES-9
(Bild: SpaceX)
SES-9 ist ein Kommunikationssatellit für SES, der von Boeing gebaut wurde. Er verfügt sowohl über ein chemisches als auch ein elektrisches Antriebssystem. SES-9 soll eine Position bei 108,2° Ost im geostationären Orbit einnehmen, von wo er Fernsehen und andere Dienste für den Großraum Asien liefern soll. Der Satellit hat eine Masse 5.271 kg, eine elektrische Leistung von 12,7 kW und verfügt über 57 Ku-Band Transponder.

Landung auf der Seeplattform
Bei diesem Start wurde ebenfalls ein Landeversuch auf der Seeplattform (offiziell " autonomous spaceport droneship", kurz ASDS) mit dem Namen "Of course I still love you", kurz OCISLY, durchgeführt. Dazu flog die erste Stufe der Falcon 9 nach der Stufentrennung eine Reihe von Manövern, die sie auf Landekurs auf die Seeplattform brachten.

Aufgrund der hohen Performanceanforderungen an diese Mission wurde der finale Brennvorgang für die Landung auf dem Drohnenschiff mit drei Triebwerken durchgeführt, was zu einer kurzen, starken Abbremsung führt. Wie im Webcast live zu sehen war, schaffte es die Rakete zur Seeplattform. Der finale Landeanflug ist aber offenbar nicht geglückt.

Elon Musk spricht in einem Tweet von einer harten Landung. Dies hatte Musk aber offenbar erwartet, es gab nur wenige Treibstoffreserven um die Stufe vor dem Wiedereintritt abzubremsen, sodass sich die Stufe zusehr aufgeheizt hat und eine erfolgreiche Landung nicht mehr möglich war.

Um auf der Seeplattform landen zu können, verfügt die erste Stufe über einen eigenen Flugcomputer, Landebeine, Kaltgasdüsen für die Steuerung im Vakuum, Gridfins für die Steuerung in der Atmosphäre und eine extra Ladung TEA-TEB (Triethylaluminium-Triethylboran, Zündmittel) um drei Triebwerke mehrmals zu zünden.

Verwandte Meldung bei Raumfahrer.net: Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Neue Tasse: Gravitationswellen

Info
Raumfahrer.net Webshop mit neuer Tasse

bestellen

Nach oben Anzeige - Omegon Teleskop N 76/700 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018