2003 Mars Rover: Landestellen festgelegt

Die Landestellen für die beiden amerikanischen 2003 Mars Exploration Rover sind nach einem langen Auswahlverfahren nun von der NASA festgelegt worden.

Ein Beitrag von Michael Stein. Quelle: NASA.

Der Gusev-Krater auf dem Mars (mit dem eingezeichneten, elliptisch geformten Landegebiet).
(Foto: NASA)

Bei den beiden Landestellen handelt es sich um den gigantischen Gusev-Krater, der früher einmal einen See beherbergt haben könnte, sowie um eine Gegend die mit Mineralien übersät ist, wie sie sich üblicherweise bei Vorhandensein von flüssigem Wasser bilden. Jeder der beiden Mars-Rover wird an seiner Landestelle nach geologischen Spuren von früher einmal vielleicht vorhandenem Wasser sowie nach Spuren von lebensbegünstigenden Umweltbedingungen in der Vergangenheit suchen.
“Auf dem Mars zu landen ist schwierig, und an einigen Stellen des Planeten ist es schwieriger als an anderen”, so Dr. Ed Weiler, stellvertretender NASA-Administrator für Weltraumforschung. “Bei der Suche nach unseren Landeplätzen müssen wir den möglichen wissenschaftlichen Ertrag gegen ingenieurtechnische Sicherheitsüberlegungen abwägen. Die von uns gewählten Gegenden versprechen eine solche Ausgewogenheit.”

Der erste der beiden noch namenlosen Mars Exploration Rover (MER-1) wird im 15° südlich des Mars-Äquators gelegenen Gusev-Krater landen. Der zweite Rover (MER-2) soll in einem Meridiani Planum genannten Gebiet landen, das 2° südlich des Äquators (und fast genau auf der der ersten Landestelle entgegengesetzten Seite des Planeten) liegt und Vorkommen eines Eisenoxidminerals enthält. Bis einen Monat nach dem Start des ersten Rovers kann sich die Zuordnung der Landestellen zu den beiden Rovern allerdings noch ändern. Die Landung des ersten Rovers ist für den 4. Januar und die seines Zwillingsbruders für den 25. Januar 2004 vorgesehen.
Bei der Auswahl der Landeplätze haben über 100 Wissenschaftler mitgewirkt und während mehrerer Treffen den Kreis der möglichen Landestellen nach und nach immer weiter eingeengt, bis zuletzt vier Kandidaten übrig geblieben sind. Alle möglichen Landestellen (von denen zu Beginn 155 im Rennen waren!) mussten verschiedene Kriterien erfüllen: Unter anderem mussten sie nahe beim Äquator liegen (um eine ausreichende Energieversorgung der mit Solarzellen betriebenen Rover zu gewährleisten), sie durften nicht zu hoch liegen (da ansonsten die notwendige Bremswirkung des Landefallschirms nicht gegeben wäre), sie mussten relativ eben und nicht zu felsig sein (um die Bewegungsmöglichkeit der Rover zu gewährleisten) und sie durften nicht zu staubig sein (damit die Leistung der Solarzellen nicht zu schnell abfällt).

Glücklicherweise standen den Wissenschaftlern nicht nur die Aufnahmen der beiden Viking-Orbiter aus den 1970er Jahren für ihre Aufgabe zur Verfügung: Die beiden aktiven amerikanischen Raumsonden Mars Global Surveyor und 2001 Mars Odyssey konnten vom Mars-Orbit aus die interessantesten potentiellen Landestellen näher ins Visier nehmen und detaillierte Informationen beispielsweise über die Geländebeschaffenheit oder den geologischen Kontext der in die engere Auswahl gelangten Gebiete liefern.

“Diese beiden Landestellen sind intensiver als irgendein anderes Gebiet auf dem Mars studiert worden. Über beide Gebiete gibt es spezifische wissenschaftliche Hypothesen, die mit den Instrumenten an Bord der Rover getestet werden können”, so Dr. Cathy Weitz, Programmwissenschaftlerin für die Mars Exploration Rover in der NASA-Zentrale.

“Meridiani and Gusev zeigen beide starke Anzeichen früherer Vorkommen flüssigen Wassers, doch beide in verschiedener Art und Weise”, sagt Dr. Steve Squyres, verantwortlich für die wissenschaftlichen Geräte der beiden Mars-Rover. “Meridiani verfügt über chemische Anzeichen früherer Wasservorkommen. Das dort vorhandene Mineral wird üblicherweise – aber nicht immer – in Umgebungen erzeugt, in denen flüssiges Wasser vorhanden ist. Im Gusev-Krater gibt es ein großes Loch im Kratergrund mit einem ausgetrockneten Flussbett, das genau hineinführt. Es muss zu einer bestimmten Zeit einmal einen See im Gusev-Krater gegeben haben. Es sind fabelhafte Gebiete, und sie ergänzen sich gegenseitig, da sie so verschieden sind.”

Nach dem Erreichen ihrer Landestellen wird die Primärmission jedes Rovers mindestens 90 Marstage (entsprechend 92 Erdentagen) andauern. Durch den Staub, der sich auf den Solarpaneelen der Rover ansammeln wird, ist danach wahrscheinlich keine ausreichende Energieversorgung der Rover mehr gewährleistet.

Mehr zur Mission der beiden Rover können Sie auf unserer Raumfahrer.net-Sonderseite zu den 2003 Mars Rovern der NASA lesen.

Scroll to Top