Atlantis kehrt nach Florida zurück

Mit der Landung im Kennedy Space Center ging heute die Space-Shuttle-Mission STS 122, bei der das europäische Raumlabor Columbus zur ISS gebracht wurde, zu Ende. An Bord der Atlantis kehrte auch der deutsche Astronaut Hans Schlegel zur Erde zurück.

Ein Beitrag von Maria Steinrück. Quelle: NASA.

Die Atlantis kurz vor dem Aufsetzen.
(Bild: NASA)

Dank wunderschönem Wetter in Florida konnten die Astronauten heute bereits die erste Landemöglichkeit nutzen. Um 13:59 Uhr MEZ zündeten die Triebwerke des Orbital Maneuvering Systems (OMS) der Atlantis, um das Space Shuttle abzubremsen und so die Umlaufbahn zu verlassen.
Etwas mehr als eine halbe Stunde später begann der heiße Wiedereintritt. In einer Höhe von 130 Kilometern trifft der Orbiter auf die Erdatmosphäre und wird durch deren Widerstand abgebremst. Dabei wird die Bewegungsenergie des Space Shuttles in Hitze umgewandelt.

Nach dem Wiedereintritt lenkte Kommandant Steve Frick die Atlantis in S-förmigen Kurven, durch die das Tempo reduziert wurde, über den Golf von Mexico in Richtung Florida, wo das Space Shuttle auf der Shuttle Landing Facility, der Landebahn des Kennedy Space Centers bereits erwartet wurde. Das Hauptfahrwerk der Atlantis setzte um 9:07 Uhr Ortszeit (15:07 MEZ) am Boden auf. Der Bremsschirm wurde ausgelöst, anschließend setzte auch das Bugfahrwerk auf. Knapp eine Minute dauerte es, bis die Räder der Atlantis zum Stillstand kamen.

Die Atlantis bei der Landung. (Bild: NASA)

Mit STS-122 geht eine erfolgreiche und besonders für die europäische Raumfahrt wichtige Mission zu Ende. Am 7. Februar war die Atlantis mit den Astronauten Steve Frick, Alan Pointdexter, Rex Walheim, Stanley Love, Leland Melvin, dem Franzosen Léopold Eyharts und dem deutschen Astronauten Hans Schlegel sowie dem europäischen Modul Columbusgestartet. Zwei Tage später dockte sie an die Internationale Raumstation ISS an. Am fünften Flugtag wurde während eines Weltraumausstiegs (EVA) von Rex Walheim und Stanley Love Columbus zur ISShinzugefügt. Einen Tag später betrat Léopold Eyharts zum ersten Mal das europäische Raumlabor. Während zweier weiterer EVAs führten Hans Schlegel, Rex Walheim und Stanley Love weitere Arbeiten an Columbus und anderen Teilen der Raumstation durch. Am Montag, dem zwölften Flugtag, koppelte die Atlantis wieder von der Raumstation ab. Dabei blieb Léopold Eyharts als Mitglied der Langzeitbesatzung auf der ISS zurück. Er ersetzt Daniel Tani, der nach fast vier Monaten mit der Atlantis zur Erde zurückkehrte. Insgesamt dauerte die Mission 12 Tage, 18 Stunden und 21 Minuten.

Bis zur nächsten Mission wird es, wenn keine weiteren Probleme auftauchen, nicht allzu lange dauern: Am Montag kam die Endeavour auf der Startrampe 39A an, sie soll am 11. März mit dem ersten Teil des japanischen Moduls Kibo zur ISS starten.
Links
Statusreports
Übersicht der Space Shuttle-Missionen

Scroll to Top