Beweise für Ozeane auf Callisto

Eine neue Abbildung von Galileo fügt einer Theorie neue Beweise hinzu, daß Callisto einen unterirdischen Ozean haben könnte.

Ein Beitrag von Meik Lampmann. Quelle: NASA/JPL.

Teil von Callistos Oberfläche, dem Valhalla-Basi Gebiet (Walhallbecken). (Bild: NASA/JPL/Arizona State University)

30. November 2001 – Die Abbildung zeigt einen Teil von Callistos Oberfläche, dem Valhalla-Basi Gebiet (Walhallbecken).
Die neue Abbildung stimmt mit einem 1990er Modell überein, das beweist, dass eine flüssige Schicht wie ein Stossdämpfer in Callisto wirken könnte. “Obwohl es viele Ungewissenheiten im Computermodellieren von Callisto gibt, ist es gut, daß diese Abbildung die vor einem Jahrzehnt aufgestellte Hypothese unterstützt. Es müssen aber noch viel mehr Beweise gefunden werden, bevor wir sicher sein können, ob Callisto wirklich einen unterirdischen Ozean hat,” sagt David A. William von der Arizona Universität, Tempe.

Raumsonde Galileo unterwegs im Jupiter-System – künstlerische Darstellung. (Bild: NASA)

Die Monde Europa, Ganymede und Callisto, drei von Jupiters vier großen Monden haben in erster Linie flüssige Wasserschichten. “Flüssiges Wasser ist nicht nur von Interesse über die Evolution von diesen Körpern zu erfahren, sondern auch für die biologischen Auswirkungen”, sagte Johnson.
Das Leben ist auf Wasser angewiesen, aber ein Ozean auf Callisto würde nicht so viel Interesse an einer Suche nach Leben als auf Europa wecken. Ein Ozean auf Callisto wäre viel weiter unterhalb der Oberfläche als auf Europa. Es würde auch zwischen zwei Schichten Eis eingeschlossen sein, anstatt auf der Oberseite einer warmen felsigen Schicht wie auf Europa.

Callisto hat etwa die selbe Größe wie Merkur. Seine Oberfläche besteht aus Eis und Stein. Und seine Oberfläche ist regelrecht von Kratern bedeckt, mehr als jeder anderer Mond im Sonnensystem. Das bedeutet, das Callisto geologisch “tot” ist.

Scroll to Top