Cassini fotografiert Prometheus

Der Saturnsonde Cassini ist auf ihrer Reise um den Ringplaneten Saturn in der vergangenen Woche ein aussagekräftiges Bild des kleinen Mondes Prometheus gelungen.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: Saturndaily.

NASA/JPL/SSI
Saturnmond Prometheus in ungewohntem Licht.
(Bild: NASA/JPL/SSI)

Der an seiner weitesten Stelle 86 Kilometer messende, unförmige und von Pockennarben übersäte Saturnmond Prometheus umläuft den Gasplaneten in etwa 139.400 Kilometern Abstand und wurde 1980 auf Bildern der NASA-Sonde Voyager 1 entdeckt. Am 27. Januar lichtete eine Telekamera an Bord der Raumsonde Cassini den eisigen und porösen Himmelskörper aus einem Abstand von etwa 36.000 Kilometern in hoher Bildqualität ab.

Prometheus umläuft Saturn innerhalb der Äquatorebene in etwa 14 Stunden und 42 Minuten auf einer sehr kreisähnlichen Bahn geringer Exzentrizität. Prometheus begrenzt auf seiner Bahn den F-Ring auf dessen Innenseite. Derartige Satelliten werden auch als Schäfermonde bezeichnet. Besonders auffallend sind ebenso seine unregelmäßige Form und sein hohes Reflexionsvermögen von 60%. Wegen seiner geringen Dichte von nur etwa 0,6 g/cm3 nimmt man an, dass Prometheus nicht nur überwiegend aus Eis besteht, sondern obendrein noch porös ist.

Raumcon:

Scroll to Top