Chinesischer Rover erfolgreich auf dem Mars gelandet

Gegen 1:11 Uhr mitteleuropäischer Zeit am 15. Mai 2021 landete der Zhurong genannte chinesische Rover erfolgreich auf dem Mars. Damit ist die Volksrepublik China nach den Vereinigten Staaten von Amerika erst die zweite Nation, die erfolgreich ein solches Fahrzeug auf einem anderen Planeten abgesetzt hat.

Quelle: CGTN, Xinhua.

Künstlerische Darstellung des gelandeten Rovers auf der Landeplattform.
(Bild: CGTN)

Der rund 240 Kilogramm schwere Rover, der seine Energie aus Solarzellen bezieht, brach zusammen mit dem Marsorbiter Tianwen-1 am 23. Juli 2020 von der Erde aus auf. Nachdem am 10. Februar 2021 der Eintritt in eine Marsumlaufbahn gelang, begann die Suche nach einem geeigneten Landeort und -zeitpunkt. Man entschloss sich schließlich zu einer Landung im Utopia Planitia, einer größeren Tiefebene auf der Nordhalbkugel des Mars.

Konkret eingeleitet wurde der Abstieg rund fünf Stunden vor der Landung mit einer Triebwerkszündung des Orbiters. Die geänderte Bahn führte nun stellenweise durch die Atmosphäre. Es folgte die Separierung der Kapsel mit dem Landemodul von dem Orbiter, der daraufhin seine Umlaufbahn durch eine erneute Zündung der Triebwerke anhob. Für die Landekapsel begann unterdessen um kurz nach ein Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit die „Heiße Phase“ des Wiedereintritts, gefolgt vom Öffnen des Fallschirms fünf Kilometer über dem Boden. Der Hitzeschild, der seinen Dienst nunmehr getan hatte, wurde abgeworfen, nur wenig später gefolgt vom Fallschirm. Kurz darauf zündeten die Bremstriebwerke, wodurch das Gefährt in einer Höhe von 100 Meter zwecks Sondierung des Geländes auf mögliche Landungshindernisse inne hielt. Nachdem ein geeigneter Platz gefunden werden konnte, erfolgte die finale Phase der Landung.

Gegenwärtig steht der Rover noch, ähnlich wie bei den amerikanischen Marsrovern Spirit und Opportunity, auf dem Landemodul. Bedingt durch die geringe Datenrate bei der direkten Kommunikation mit der Erde (Tianwen-1 muss zunächst seine Umlaufbahn anpassen, bevor über ihn größere Datenpakete transferiert werden können) dürfte es noch einige Tage dauern bis erste Bilder von der Oberfläche veröffentlicht werden.

Die Mission des Rovers ist auf 90 Sols genannte Ortstage (die jeweils 24 Stunden und 39 Minuten lang sind) ausgelegt und mittels sechs Instrumenten an Bord (unter anderem ein Bodenradar sowie eine Multispektralkamera) sollen unter anderem Daten über die Zusammensetzung des Marsbodens sowie des Magnetfeldes gesammelt werden.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top