Deutsche Radar-Aufklärerflotte komplett

Mit dem Start des fünften Radarsatelliten vom Typ SAR-Lupe ist das deutsche Aufklärerquintett vollständig.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: OHB System, Wikipedia.

SAR-Lupe 5 gelangte heute morgen ab 4:40 MESZ vom Kosmodrom Plesetzk aus mit einer russischen Kosmos-3M-Trägerrakete in eine sonnensynchrone Umlaufbahn um die Erde. Seine gegenwärtigen Bahnparameter sind 470 x 502 km Bahnhöhe bei 98,149° Bahnneigung gegen den Äquator. Auf ähnlichen Bahnen umlaufen auch die vier anderen deutschen Radaraufklärer die Erde. Sonnensynchrone Bahnen haben den Vorteil, dass man einen (nahezu) beliebigen Punkt der Erdoberfläche immer bei gleichem Sonnenstand überfliegt. Das macht die Radaraufnahmen vergleichbarer.

Da, wie erwähnt, mit Radar gearbeitet wird, kann auch bei Bewölkung oder Nacht aufgeklärt werden. Laut Hersteller OHB System arbeitet die Bundeswehr eng mit französischen Kollegen zusammen, die über ein optisches Aufklärungsnetz verfügen.

Der erste Satellit der SAR-Lupe-Serie wurde am 19. Dezember 2006 gestartet und kurze Zeit später in Dienst gestellt. Das gesamte Netz wird von einer Bodenstation der Bundeswehr in Gelsdorf bei Bonn aus gesteuert. Jeder Satellit hat eine Masse von etwa 720 kg und soll mindestens 10 Jahre lang arbeiten.

Raumcon: SAR-Lupe 5 auf Kosmos 3M

Scroll to Top