Discovery sicher gelandet

Das Space Shuttle Discovery landete sicher um 15:08 Uhr MESZ auf der Landebahn 33 des Kennedy Space Centers und beendete damit die 15-tägige STS-131-Mission.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: NASA.

Die Astronauten wurden ein letztes Mal um 05:21 Uhr MESZ mit dem Lied „On the Road Again“ von Willie Nelson geweckt. Das Lied wurde der gesamten Crew gewidmet.

Nachdem gestern die Landung aufgrund von schlechtem Wetter verschoben werden musste, hoffte das Team heute auf besseres Wetter in Florida. Neben Florida wurde heute auch die Edwards Air Force Basis in Kalifornien in die Landeplanung einbezogen.

Als sich die Besatzung langsam der ersten Landemöglichkeit in Florida näherte, zeigte sich das Wetter von einer ähnlichen Seite wie gestern. Sowohl Nebel als auch einige Regenschauer, innerhalb des 48-Kilometer-Radius um die Landebahn, bildeten sich aus und machten es Flugdirektor Bryan Lunney unmöglich, ein „Go“ für die erste Landemöglichkeit zu geben.

Allerdings zeigte das Wetter einen positiven Trend, sodass Lunney sich dafür entschied, sich auf Florida zu konzentrieren und die zweite Gelegenheit in Angriff zu nehmen. Diese Entscheidung zahlte sich aus, da sich das Wetter ständig verbesserte. Um 14:02 Uhr MESZ zündeten dann die beiden Düsen des Orbitalen Manöver System (OMS) und verlangsamten den Orbiter um 328 km/h, um das Shuttle aus der Umlaufbahn zu bringen.

Nasa
Discovery sicher auf der Rollbahn
(Bild: NASA)

Nach etwas mehr als eine Stunde setzte die Discovery dann, unter der Kontrolle von Alan Poindexter, sanft auf der Landebahn 33 des Kennedy Space Centers auf. Discovery legte während der Mission eine Strecke von mehr als 9 Millionen Kilometern zurück. Es war die insgesamt 38. Mission des Orbiters. Discovery wird nun auf die STS-133-Mission vorbereitet und wird damit die Ehre haben das Space-Shuttle-Programm zu beenden.

Während der STS-131-Mission lieferte die Crew, bestehen aus Kommandant Poindexter, Pilot James Dutton und den Missionsspezialisten Richard Mastracchio, Dorothy Metcalf-Lindenburger, Stephanie Wilson, Naoko Yamazaki und Clayton Anderson, mehr als sieben Tonnen an Ausrüstung und Nachschub zur Raumstation. Die Besatzung absolvierte zusätzlich noch drei Außenbordeinsätze. Zu den Highlights der Einsätze gehörte die Installation eines Ammoniaktanks an der Außenseite der Station.

Die nächste geplante Mission ist STS 132 und soll am 14. Mai starten. STS 132 soll vom Space Shuttle Atlantis geflogen werden und wird die letzte Mission dieses Orbiters sein. Die Mission, die von einer reinen Veteranenbesatzung geflogen wird, wird das russische Mini.Forschungsmodul MRM 1 zur Raumstation bringen. Während des Fluges sind drei Außenbordeinsätze geplant, um die Station weiter mit Ersatzteilen zu versorgen. Zu diesem Zweck wird Atlantis einen sogenannten Intergrated Cargo Carrier mitführen, auf dem 6 Batterien, ein Ausleger für die Ku-Band-Antenne der Station und Ersatzteile für den kanadischen Roboter Dextre untergebracht sind.

Raumcon:

Scroll to Top