Erste postsowjetische Triebwerksentwicklung

Am 26. Juni 2009 berichtete die russische Raumfahrtagentur Roskosmos, dass die Brennversuche mit dem Flüssigkeitsraketentriebwerk 14D23/RD-0124A erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: Roskosmos.

Roskosmos
Das Triebwerk RD-0124A im Teststand.
(Bild: Roskosmos)

Das Triebwerk ist die erste komplette Neuentwicklung seit Auflösung der Sowjetunion. Es liefert über 300 Sekunden einen Schub von etwa 300 kN und kommt sowohl in der überarbeiteten Sojus-2-Trägerrakete (Sojus 2-1b) als auch im vorgesehenen zukünftigen Arbeitspferd der russischen Raumfahrt, der Angara, zum Einsatz. Während die Sojus 2 bei Progress entwickelt und gebaut wird, stammt die Angara von Chrunitschew. Bisher werden deren universelle Raketenmodule in Einzelfertigung gebaut. Die Serienfertigung soll 2012 in Omsk anlaufen. Im gleichen Jahr soll auch der Erststart einer Angara erfolgen, wie vorgestern offiziell bekannt wurde.

Über 180 Brennversuche haben mit dem RD-0124A stattgefunden, teilweise unter extremen Bedingungen. Dabei konnte die hohe Zuverlässigkeit des Triebwerks nachgewiesen werden. Das RD-0124A verbrennt effizient Kerosin und flüssigen Sauerstoff und wird als leistungsstarkes Oberstufentriebwerk eingesetzt. Bei der Sojus 2-1b kam es in den vergangenen beiden Jahren bereits zweimal zum Einsatz, unter anderem beim Start des europäischen Planetensuchers COROT.

Raumcon:

Scroll to Top