ESA-Astronaut mit neuer ISS-Besatzung gestartet

Ein perfekter Start der Sojus TMA-3 vom Kosmodrom Baikonur schickte am Samstag die Mission Cervantes mit dem ESA-Astronauten Pedro Duque und der neuen ISS-Bordmannschaft Expedition 8 auf den Weg zur Internationalen Raumstation.

Ein Beitrag von Karl Urban. Quelle: ESA.

Ein perfekter Start der Sojus-TMA 3.
(Bild: NASA/Bill Ingalls)

Am 20. Oktober werden Duque und seine beiden Mitreisenden, der russische Kosmonaut Alexander Kaleri und der NASA-Astronaut Michael Foale, die ISS erreichen und um 09:11 Uhr (MESZ) andocken. Um 10:45 Uhr (MESZ) soll sich die Ausstiegluke öffnen.

Neben dem NASA-Astronauten Michael Foale, dem russischen Kosmonauten Alexander Kaleri nimmt auch der ESA-Astronaut Pedro Duque als Flugingenieur an dem Sojus-Flug 7S teil und wird, zusammen mit Kaleri, dem Flugkommandanten, eine aktive Rolle bei der Steuerung und dem Andockmanöver der Raumkapsel spielen. Dies ist der dritte Flug einer Sojus TMA – der Jungfernflug hatte im Oktober 2002 mit dem belgischen ESA-Astronauten Frank de Winne stattgefunden.

Die Sojus TMA-3 wird für rund sechs Monate an der ISS angedockt bleiben und der neuen Bordmannschaft Expedition 8 als “Rettungsboot” dienen. Damit ersetzt sie die Sojus TMA-2, die für das letzte halbe Jahr diese Aufgabe wahrgenommen hatte.
“Die Chance, bei einem Raumflug dabeizusein, bekommt man nicht alle Tage”, sagte Duque. “Deshalb bin ich entschlossen, jeden Augenblick zu nutzen und die verschiedenen Experimente mit größter Professionalität durchzuführen. Darüber hinaus bin ich stolz, fast 40 Millionen spanische Bürger repräsentieren zu dürfen.”

Duque besucht als sechster europäischer Astronaut und erster Spanier die ISS.
(Bild: NASA/Bill Ingalls)

Die Mission war ursprünglich für April dieses Jahres geplant. Nach dem Columbia-Unglück jedoch hat die ESA auf diese Fluggelegenheit verzichtet, um einen Mannschaftswechsel auf der ISS zu ermöglichen. Duque war bereits einmal im Weltraum: Vom 29. Oktober bis 7. November 1998 hat er als Missionsspezialist am Flug STS-95 des Raumtransporters Discovery teilgenommen, einer neuntägigen Mission im Zeichen der Erforschung der Sonne.

Krönender Abschluss der Cervantes-Mission ist der Rückflug zur Erde am 28. Oktober mit der Sojus TMA-2. Duque wird dabei als Flugingenieur die derzeitige ISS-Mannschaft Expedition 7, Jurij Malenchenko und Eward Lu, begleiten, die am 28. April in der Sojus TMA-2 auf der ISS angekommen waren und nun von Kaleri und Foale abgelöst werden.

Scroll to Top