EUTELSAT 70B vom Pazifik aus gestartet

Von der wieder einmal am Äquator positionierten schwimmenden Startplattform Odyssey hat SEA LAUNCH erneut einen Kommunikationssatelliten für Eutelsat gestartet. Am gestrigen 3. Dezember 2012 gelangte EUTELSAT 70B an Bord einer Zenit-3SL-Rakete in den Weltraum.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: Astrium, Eutelsat, SEA LAUNCH.

SEA LAUNCH
Start der Zenit-3SL mit EUTELSAT 70B
(Bild: SEA LAUNCH)

Das dreistufige Projektil mit EUTELSAT 70B an der Spitze hob am 3. Dezember 2012 um 21:43:59 Uhr MEZ am Anfang des 54 Minuten breiten Startfensters von der bei 154 Grad westlicher Länge in internationalen Gewässern im Pazifik stationierten Startplattform ab. Nachdem die ersten beiden Stufen der in der Ukraine von Juschnoje gebauten Trägerrakete ihre Arbeit getan hatten, kam die Block DM-SL genannte Oberstufe zum Einsatz, deren Aufgabe es war, EUTELSAT 70B mit zwei, von einer längeren Freiflugphase unterbrochenen Brennphasen in einen geosynchronen Transferorbit zu bringen. Rund eine Stunde und sechs Minuten nach dem Start setzte die Oberstufe den Kommunikationssatelliten mit einer Startmasse von rund 5.250 Kilogramm um 22:50:01 Uhr MEZ wie vorgesehen aus. SEA LAUNCH nennt als Masse des ausgesetzten Satelliten 5.210 kg.

Kurz nach dem Aussetzen von EUTELSAT 70B empfing eine Bodenstation im südafrikanischen Hartebeesthoek in der Nähe von Pretoria zum ersten Mal Signale von dem neuen Erdtrabanten, die dafür sprechen, dass er seine Reise ins All gut überstanden hat. Innerhalb von zwei Stunden nach dem Start erfolgte auf ein Kommando von einer Eutelsat-Bodenstation im französischen Rambouillet hin die zunächst teilweise Entfaltung der beiden Solarzellenausleger des Satelliten.

Der von EADS Astrium gebaute Satellit hat nun die Möglichkeit, unter Einsatz eigener Triebwerke in den Geostationären Orbit zu gelangen. Geplant ist, dass er dort zunächst intensiv getestet wird. Mit Januar 2013 soll der Satellit dann an seiner endgültigen Position den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Astrium
EUTELSAT 70B im All – Illustration
(Bild: Astrium)

Mit EUTELSAT 70B, der auf Astriums Satellitenplattform Eurostar E3000 basiert, möchte sein in Paris ansässiger Betreiber Eutelsat den seit 2002 bei 70,5 Grad Ost eingesetzten Eutelsat 70A, früher bekannt als EUTELSAT W5, ablösen. Die 48 Ku-Band-Transponder des neuen Satelliten will Eutelsat künftig zur Versorgung von Empfängern in Afrika, Asien, Australien, Europa mit Datenübertragungs- und Behördendiensten, Breitband- und GSM-Verbindungen sowie Transportkanälen für professionelle Video-Anwendungen verwenden.
Die Auslegungsbetriebsdauer von EUTELSAT 70B beträgt mindestens fünfzehn Jahre. Am Ende seines Einsatzes werden die beiden Solarzellenausleger des Satelliten laut Plan noch etwa 12 Kilowatt elektrische Leistung bereitstellen können.

EUTELSAT 70B, den Eutelsat als EUTELSAT W5A bestellt hatte, ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 39.020 bzw. als COSPAR-Objekt 2012-069A.

Diskutieren Sie in unserem Forum mit:

Scroll to Top