Helium Leck an Sojus Rakete

Russland sagt dass das Leck der Sojus Rakete die Rückkehr zur Erde nicht gefährdet.

Ein Beitrag von ingofroeschmann. Quelle: SpaceDaily, Spacetoday.

None
Russische Sojuskapsel an der ISS (Quelle: spacetoday.net)

An der russischen Sojus Raumkapsel, die diese Woche drei Astronauten von der Internationalen Raumstation (ISS) zurück zur Erde bringen soll, ist ein kleines Leck entdeckt worden. „Das Leck stellt keine Bedrohung der Sicherheit der Astronauten dar“, heißt es am Mittwoch aus dem russischen Kontrollzentrum. Das Raumfahrzeug war 6 Monate lang an der ISS angedockt.

„Es wird die Landung in keinster Weise beeinflussen“, sagte ein Sprecher des Kontrollzentrums. Eine andere Quelle, die RIA Novosty Nachrichtenagentur berichtet jedoch von anderen offiziellen russischen Quellen, die sagen dass die Kapsel beim Wiedereintritt in die Atmosphäre leicht von ihrem geplanten Kurs abweichen könnte.

Es handelt sich um den Austritt von Helium, welches unter hohem Druck Treibstoff in den Antrieb leitet, der für das Abbremsen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre benötigt wird. Es wurde jedoch nicht erklärt, wie und warum das Helium austritt.

Die US Raumfahrt Agentur NASA sagte ebenfalls dass es kein Sicherheitsrisiko gebe. „Es gibt kein Problem“, sagte Debra Rahn, eine Sprecherin der NASA. „ Das System enthält mehr als genug Helium um die Landung zu ermöglichen.
Die Sojus Kapsel soll am Freitag mit drei Personen an Bord von der ISS zurückkehren. Die Passagiere sind der US Astronaut Michael Foale und der Kosmonaut Alexander Kalery, die beide seit Oktober 2003 auf der ISS gearbeitet hatten. Der dritte ist der Niederländer Andre Kuipers von der Europäischen Weltraumagentur.

Kuipers kam am 21. April zusammen mit US Astronaut Edward Fincke und dem Russen Gennady Padalka zur ISS. Die beiden werden zumindest bis Oktober 2004 auf der ISS bleiben.

Nach oben scrollen