Hubble studiert Nachbargalaxie

Hubble fotografierte erstmals die Sternkonstellationen N11B unserer Nachbargalaxie LMC (Large Magellanic Cloud).

Ein Beitrag von Roman Polak. Quelle: Spaceref.

Vor wenigen Tagen sendete Das Hubble-Teleskop die ersten Bilder von Sternkonstellationen in unserer Nachbargalaxie LMC (Large Magellanic Cloud). Die Sternformation trägt den Namen

None
Die Sternenkonstellation N11B in der LMC Galaxie. (Bild:NASA/ESA)

N11B und ist nur eine kleine Region von der eigentlichen Sternformation N11.
Das Bild zeigt eine aufeinanderfolgende Sternenkonstellation. Die neu geborenen und die älteren Sterne liegen hier nahe beieinander. Solche Sequenzen entstehen nur wenn viele Sterne so nahe zusammen liegen, dass sie schon eine Traube bilden. Die Umgebung von diesen Sternenansammlungen ist frei von Gasen, diese werden durch die Radioaktivität der Sterne und starken interstellaren Winden weggeweht. Wenn diese Gase mit Materie zusammenstoßen Kollapieren sie unter ihrer eigenen Gravitation und fangen an neue Sterne zu bilden.

Solche Sequenzen gibt es auch in unserer Galaxie. Jedoch hat man diese Abläufe noch nie so deutlich gesehen wie hier. Die dünkleren Wolken (rechts oben im Bild) sind die Geburtsorte von Sternen, in diesen entwickeln sich jetzt gerade neue Sterne.

Ein weitere Besonderheit an diesen Aufnahmen ist, dass hier gleich drei Generationen von Sternen zu sehen sind. Die ältesten Sterne, sogenannte “Großmutter” Sterne (auf diesen Bild leider nicht gut zu erkennen) lassen nach ihren sterben, neue Sternansammlungen entstehen.

Scroll to Top