Kasachstan verfügt Zugangsbeschränkungen für Baikonur

Am 26. Dezember 2008 wurde bekannt, dass die Regierung von Kasachstan für bestimmte Gebiete der Kasachischen Republik, unter anderem für Baikonur, Besuche durch Ausländer untersagt hat.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: en.rian.ru, eng.gazeta.kz.

NASA
Baikonur von der ISS gesehen
(Bild: NASA)

Entsprechend einer gesetzlichen Regelung über Staatsgeheimnisse wurde eine Anzahl von Örtlichkeiten festgelegt, zu welchen Ausländern vorrübergehend kein Zutritt mehr gewährt wird. Es sind dies:

  • die Gegend um Gvardeiskiy im Oblast Almaty,
  • die Gegend um Matibulak nahe Otar im Oblast Almaty,
  • die Eisenbahnstation Kulzhabasy im Oblast Zhambyl,
  • die Stadt Baikonur,
  • der Distrikt Karmakchinskiy im Oblast Kyzylorda,
  • der Distrikt Kazalinskiy im Oblast Kyzylorda;

Die Regelung, der die Regierung von Kasachstan jetzt zugestimmt hat, soll zunächst bis 2015 gelten. Ist ausnahmsweise ein Besuch durch Ausländer nötig, braucht es in Abstimmung mit dem Nationalen Sicherheitsrat der Republik Kasachstan eine Genehmigung von Außen- und Innenministerium.

Baikonur am 4. Oktober 2004 aus dem Flugzeug
(Bild: NASA)

Baikonur, gelegen bei 45,63 Grad nördlicher Breite und 63,30 östlicher Länge in Nachbarschaft zum kasachischen Dorf Tjuratam wurde in der Vergangenheit auch Zarya bzw. Sarja, Leninskiy bzw. Leninsk, Zvezdograd bzw. Swesdograd und Taschkent-90 genannt, was sicherlich Geheimhaltungsambitionen zu schulden ist.

Raumcon:

Scroll to Top