Measat-3a zurück in den USA

Der malaysische Satellitenbetreiber Measat Satellite Systems Sdn. Bhd. gab am 28. November 2008 bekannt, dass der Satellit Measat-3a wieder auf US-amerikanischem Boden ist, um demnächst beim Hersteller des Satelliten, der Orbital Sciences Corporation (OSC), repariert zu werden, nachdem er bei Startvorbereitungen in Baikonur beschädigt worden war.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: Measat, Raumcon.

Measat 3a – künstlerische Darstellung. (Bild: Orbital Sciences Corporation (OSC))

Eine der Antennen, laut Angaben von Measat ein Nadir-Reflektor, wurde am 09. August 2008 von einem Kranhaken getroffen, als der Satellit bereits betankt war. Die Arbeiten in Baikonur erfolgten im Vorfeld des ursprünglich für den 22. August 2008 geplanten Starts auf einer Zenit-3SLB-Rakete.
Um den Satelliten vom Hersteller reparieren lassen zu können, waren vor dem Transport in die Vereinigten Staaten von Amerika aufwändige Enttankungsvorgänge und wegen der Giftigkeit der Treibstoffe Dekontaminationsprozesse nötig. Im Oktober 2008 wurden diese Arbeiten abgeschlossen.

Zwischenzeitlich ist Measat-3a in den Vereinigten Staaten von Amerika eingetroffen und befindet sich zur Zeit in White Sands im Bundesstaat New Mexico, wo der Satellit zusätzlichen Dekontaminationsarbeiten unterzogen wird. Anschließend erfolgt die Reparatur des Kommunikationssatelliten durch OSC.

Verlaufen die notwendigen Arbeiten wie vorgesehen, könnte Measat-3a im April 2009 gestartet werden. Der alternativ auch als Measat-1R bezeichnete Satellit soll eine Position bei 91,5 Grad Ost im geostationären Orbit einnehmen und dem dort bereits operierenden Measat-3 auf Boeing-601-HP-Basis zur Seite stehen. Der auf OSCs Star-2-Bus basierende, 2.417 Kilogramm schwere Measat-3a soll mit 12 C-Band und 12 Ku-Band-Transpondern eine Betriebszeit von mindestens fünfzehn Jahren erreichen.

Raumcon:

Scroll to Top