Obama stellt neues NASA-Programm vor

Am 15. April hat US-Präsident Obama auf dem Weltraumgipfel am Kennedy Space Center in einer Rede das neue NASA-Programm vorgestellt. Laut Obama soll es eine erste bemannte Mission jenseits des Mondes 2025 und eine bemannte Mission zum Marsorbit in den 2030ern geben.

Ein Beitrag von Tobias Willerding. Quelle: NASA. Vertont von Peter Rittinger.

NASA
US-Präsident Obama, Senator Nelson und NASA-Administrator Bolden
(Bild: NASA)

Am 15. April gegen 20:50 Uhr MESZ hat US-Präsident Obama das neue NASA-Programm vorgestellt. Dabei gab es keine Veränderungen gegenüber den vorher bereits veröffentlichten Details vom OSTP (Office of Science and Technology Policy). Allerdings wurde von Obama erstmals der ungefähre Zeitplan für die Exploration benannt: Anfang der 2020er soll es erste bemannte Flüge geben, welche die neu entwickelten Technologien für die Exploration verifizieren sollen. Ein erster Flug jenseits des Monds soll ca. 2025 erfolgen. Mitte der 2030er soll es erste Missionen zum Marsorbit geben und eine Landung soll später folgen.

Das Constellation-Programm bleibt eingestellt, die Orionkapsel soll in eine Rettungskapsel für die ISS umgewandelt werden. Das Shuttleprogramm wird wie geplant Ende 2010 eingestellt. Der Transport von Astronauten von und zur ISS soll vorerst durch russische Sojuskapseln übernommen werden bis ein oder mehrere bemannte Transportsysteme aus dem neu initiierten kommerziellen Crewprogramm hervorgegangen sind. Die ISS wird bis mindestens 2020 betrieben und soll in vollem Umfang genutzt werden. Ein weiterer Schwerpunkt des neuen Budgets liegt auf der Entwicklung von neuen Technologien, welche die Kosten für den Raumtransport senken sollen. Dabei soll innerhalb der nächsten 5 Jahre insbesondere an chemischen Raketenantrieben für eine Schwerlastrakete geforscht werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf einem großen Triebwerk, das mit Kerosin und Sauerstoff betrieben wird, ähnlich dem F-1-Triebwerk der Saturn V. Zusätzlich sollen Technologien wie entfaltbare Module, Treibstoffdepots oder Strahlenschutz näher untersucht werden.

Die Konferenz begann mit einleitenden Worten von NASA-Admininstrator Bolden und Senator Nelson. Nach Obamas Rede folgten weitere Worte zum neuen Programm von Bolden, Norman Augustine (Chairman des HSF-Komitees) und John Holdren vom OSTP. Anschließend gab es vier Diskussionrunden zu ISS, Exploration, neuen Technologien und ökonomischen Gesichtspunkten. Zum Schluss wurden die Ergebnisse der Diskussionrunden zusammengefasst.

Raumcon:

Scroll to Top