OHB und Sierra Space: MoU zur Nutzung der Raumstation Orbital Reef

Die OHB-Gruppe hat mit dem US-Raumfahrtunternehmen Sierra Space eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet, um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bei der Nutzung der neuen Raumstation Orbital Reef auszuloten. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen.

Quelle: OHB SE.

OHB-Vorstandsmitglied Dr. Lutz Bertling (rechts) und Tom Vice, CEO Sierra Space, unterzeichnen die Absichtserklärung. (Bild: OHB)

Colorado Springs/USA, 8. April 2022. Die OHB-Gruppe hat mit dem US-Raumfahrtunternehmen Sierra Space eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet, um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bei der Nutzung der neuen Raumstation Orbital Reef auszuloten. Die Absichtserklärung unterzeichneten Dr. Lutz Bertling, Vorstandsmitglied der OHB SE, und Tom Vice, CEO von Sierra Space, im Rahmen des 37. Space Symposium in Colorado Springs.

Sierra Space entwickelt und baut zusammen mit dem US-Raumfahrtunternehmen Blue Origin und anderen Partnern die neue kommerzielle Raumstation „Orbital Reef“, welche ab 2027 im Orbit zum Einsatz kommen soll und einen möglichen Nachfolger der Internationalen Raumstation ISS darstellen könnte. Mit dem MoU sichert sich OHB die Möglichkeit, die Station für europäische Zwecke im Bereich der astronautischen Raumfahrt und der Forschung zu nutzen. Das Ziel der Kooperation ist es zudem, kosteneffiziente und nachhaltige Services herauszuarbeiten, die der deutschen und europäischen Raumfahrt zuträglich sind. „Mit dem Orbital Reef entsteht auf kommerzieller Basis die Zukunft der Nutzung des erdnahen Weltraums für Zwecke der Materialforschung, Bio-Medizin, Chemie und ähnlicher Anwendungen,“ sagt Dr. Lutz Bertling. „Besonders die Kommunalität mit der heutigen ISS erlaubt Kontinuität in der Forschung unter Mikrogravitation.“

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top