Progress-M 14M ist nun Teil der ISS

Der neuer russischer Versorger beendete heute in den frühen Morgenstunden seinen Flug zur Internationalen Raumstation. (Newsbild: Fadenkreuz und Docking-Ziel)

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: NASA, Raumfahrer.net, Roskosmos.

NASA
Ein Progress-Frachter im Anflug (Archivbild)
(Bild: NASA)

Vorbereitend auf die Ankunft des Versorgers begann die Besatzung der ISS vor einigen Tagen ihren Schlafrhythmus zu verschieben, um den Anflug mit wachem Blick auf das manuelle russische Kontrollsystem TORU verfolgen zu können. Anton Schkaplerow und Oleg Kononjenko hatten hierfür in dieser Woche eine Extratrainingseinheit absolviert. Mit TORU ist es möglich, den Anflug von Progress zu verfolgen und bei Problemen mit dessen automatischem KURS-Annäherungssystem per Handsteuerung anzudocken. Der zweitägige Anflug von Progress-M 14M verlief jedoch problemlos und so konnte die Besatzung das Raumschiff bereits um Mitternacht auch optisch verfolgen. Die ISS befand sich für das Dockingmanöver rund 20 Minuten in freier Drift.

Nach einigen Bahnmanövern koppelte das Versorgungsraumschiff pünktlich um 01:09 Uhr MEZ über der Ostküste vom Brasilien im automatischen Modus am Kopplungs- und Schleusenmodul Pirs an. Nachdem die festen Verbindungen zwischen den Raumfahrzeugen hergestellt waren, folgte die Dichtigkeitsprüfung an dem Kopplungsstutzen. Nach deren positiven Abschluss wurden die Luken geöffnet und die Mannschaft der Expedition 30 hat eine Standard-Luftprobenentnahme in der Progress vorgenommen. Im Anschluss begann man damit, den Frachter in die Stationsstruktur einzubinden. Dabei wurden seine Systeme deaktiviert, flexible Luftschläuche zur Belüftung und Heizung verlegt, Teile des Dockingmechanismus zur besseren Zugänglichkeit demontiert und eine schnell entfernbare Vorrichtung, welche den Dockingring versteifen soll, installiert.

Progress-M 14M, in der ISS-Versorgung auch 46P genannt, hat rund 2,7 Tonnen Fracht geladen. Neben 250 Kilogramm Treibstoff für die ISS und etlichen festen und flüssigen Versorgungsgütern, sind auch mehrere Elemente für die wissenschaftliche Forschung mit an Bord. Zu nennen sind hier z.B. Tipologija, Biodegradazija, Matrjoschka-R und zwei Sets Kristallisierungsausrüstung mit japanischen und russischen Bioobjekten für das Experiment Kristallisator. Das Versorgungsraumschiff soll bis zum 24. April an der ISS bleiben und wird dann durch Progress-M 15M, welcher am 25. April starten soll, abgelöst.

Verwandte Meldungen:

Raumcon:

Scroll to Top