Rückkehrvorbereitungen der Besatzung von Sojus-TMA 19

Diese Woche begann mit einem erfolgreichen russischen Außeneinsatz an der ISS. Dadurch bedingte Nacharbeiten fanden statt, die Besatzung arbeitete mit kleineren Schwierigkeiten an einer Kohlendioxid-Filteranlage, die sechs Raumfahrer mussten auf die „Waage“ und die Mannschaft von Sojus-TMA 19 bereitet sich auf die Rückkehr zur Erde vor.

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: NASA, Raumfahrer.net.

NASA
Orlan-MK-Raumanzug im Pirs-Schleusenmodul
(Bild: NASA)

Während die beiden russischen Besatzungsmitglieder im All arbeiteten, nutzten Scott Kelly und Alexander Kaleri die Zeit in Sojus-TMA 01M bzw. im angrenzenden Modul Poisk, um weiterzuarbeiten. So wurde zum Beispiel das russische Experiment TEKh-15/Dakon-M Izgib eingesetzt, um Strukturdynamik-Daten während des Ausstieges zu ermitteln. In dieser Zeitspanne konnten sie keine CO2-Werte von der gestörten Neptun-Konsole der Rückkehrkapsel ablesen, sondern nutzten einen amerikanischen Kohlenstoffdioxid-Monitor (CDM=Carbon Dioxide Monitor).
Am Montag Abend nach dem russischen Außeneinsatz gab es einige Arbeiten, die noch weiterführend zu erledigen waren. Fjodor Jurtschichin und Oleg Skripotschka öffneten die Luken des Transfertunnels vom Swesda-Modul, stellten die Systemkonfigurationen im Swesda-Modul wie vor dem Ausstieg her, installierten eine Luftleitung an der Pirs-Luke, präparierten ihre Orlan-MK-Raumanzüge zum Trocknen und absolvierten ihren zweiten biochemischen Urintest MO-9 “Urolux” an diesem Tag. Shannon Walker sendete Bilder der Außenmission zur Erde. Durch den Ausstieg der beiden Kosmonauten wurde an diesem Tag die Umlaufbahn mit einem Höhenverlust von 171 Metern stärker abgesenkt als normal. Es wird vermutet, dass Lageregelmanöver zur Ausrichtung der Station dafür verantwortlich waren.

Auch am Tag darauf fanden dazu etliche Aktivitäten statt. Zum einen wurde Progress-M 08M wieder in die Stationsstruktur eingebunden und zum anderen nahmen Fjodor Jurtschichin und Oleg Skripotschka die Nachbereitung ihres Außeneinsatzes vor. Bei Progress-M 08M wurden die Luken geöffnet, Lüftungsschläuche gelegt und die Systeme deaktiviert. Die beiden Kosmonauten verstauten ihre Orlan-MK-Raumanzüge, bauten deren Akku-Packs zum Laden aus, sichteten Werkzeuge und führten Nachbesprechungen mit dem Bodenpersonal durch. Medi-Packs, welche zeitweilig im Schleusenmodul Pirs befestigt waren, wurden ins Swesda-Modul transportiert. Doug Wheelock verbrachte 1,5 Stunden damit, beim Ausstieg genutzte amerikanische Außenbordwerkzeuge und Equipment zur reinigen und im US-Segment für den nächsten Einsatz während der Discovery-Mission zu verstauen.

NASA-TV
Scott Kelly arbeitet an der Rückseite des ARS-Racks
(Bild: NASA-TV)

Mitte dieser Woche arbeiteten Kommandant Doug Wheelock und Scott Kelly an der Kohlenstoffdioxid-Filteranlage (CDRA) im Tranquility-Modul. Als ein Teil der Umweltkontroll- und Lebenserhaltungsanlage, wird durch CDRA Kohlendioxid und andere schädliche Gase aus der Stationsatmosphäre gefiltert. Für den Ausbau eines Filters musste allerdings erst die Verkleidung des Hygieneabteils in dem Modul demontiert werden, um das ARS-Rack (ARS = Atmosphere Revitalisation System) herausschwenken zu können. Die Raumfahrer entfernten einen Filter von der Rückseite des ARS-Racks, um ihn für den Rücktransport zur Erde mit der Discovery zu verstauen. Ein Ersatzfilter soll mit STS 133 zur Station gelangen. Ein zweiter Filter konnte erst einen Tag später, nach einigen Zugangsschwierigkeiten, entfernt werden.

Shannon Walker bereitete eine weitere Messreihe mit einem Gerät zur Masseermittlung von Menschen im All vor. Dieses SLAMMD (Space Linear Acceleration Mass Measurement Device) genannte Gerät arbeitet nach dem zweiten Newtonschen Gesetz, wobei hier mit dieser Apparatur die Masse durch lineare Beschleunigung ermittelt wird. Zwei Federn wirken dabei mit einer definierten Kraft per Hebel auf einen Menschen, die daraus resultierende Beschleunigung wird ermittelt und damit die Masse der Person bestimmt. Dadurch können Rückschlüsse auf das Gewicht von Personen während eines Langzeitaufenthaltes im All gezogen werden.

NASA
Fjodor Jurtschichin und Shannon Walker arbeiten gemeinsam im Swesda-Modul
(Bild: NASA)

Die gemeinsame Arbeit der Langzeitbesatzung 25 neigt sich ihrem Ende entgegen. Am 26. November sollen Doug Wheelock, Fjodor Jurtschichin und Shannon Walker zur Erde zurückkehren. Die Vorbereitungen dafür beinhalteten eine Übung der Rückkehrprozeduren in Sojus-TMA 19, das Verladen der Rückkehrfracht in die Landekapsel, das Verstauen von nicht mehr benötigten Gegenständen im Orbitalmodul und die Einlagerung von Themalschutzkleidung im Rückkehrmodul. Diese wird für eine Notfalllandung unter winterlichen Bedingungen mitgeführt. Zum Einsatz kam erneut die russische Tschibis-Anzughose, bei der ein Unterdruck auf den unteren Teil des Körpers einwirkt. Dadurch werden die Muskeln in den Beinen auf die Rückkehr in die Schwerkraft vorbereitet. Ab Mitte November haben alle drei Rückkehrer verstärkt Vitamine und Salz zu sich genommen sowie ihr Trainingsprogramm intensiviert.

Gestern stand eine Sitzprobe in Sojus-TMA 19 auf dem Aufgabenzettel. Diese ist nötig, um die Spezialsitze, welche den Stoß bei der Landung abfedern, richtig einzustellen. Raumfahrer können bei einem Langzeitaufenthalt im All an Masse verlieren und werden in der Regel durch die fehlende Schwerkraft einige Zentimeter größer. Die Kazbek-UM-Schalensitze haben zwei Einstellmöglichkeiten, aufgerichtet und liegend. Sie werden individuell für jeden Raumfahrer eingestellt, damit die Stoß-Absorber im aufgerichteten Schalensitz bei der Landung ordnungsgemäß funktionieren. Bevor Sojus-TMA 19 in der Nacht zum 26. November ablegt, wird es am 24. November gegen 22 Uhr MEZ die offizielle Kommandoübergabe von Doug Wheelock an den neuen Kommandanten der ISS Scott Kelly geben. Am Tag darauf erfolgt eine Bahnanhebung durch Progress-M 07M, um die Flughöhe der ISS für die nächsten ankommenden Raumfahrzeuge im Dezember zu optimieren. An diesem Wochenende kann die Besatzung ein letztes Mal gemeinsam, neben dem Fitnessprogramm und Wartungsaufgaben, etwas Freizeit genießen und mit ihren Familien sprechen.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 19.11.2010:

350,5 km bei einem Höhenverlust von 101 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:

  • 24. November, Kommandoübergabe Doug Wheelock an Scott Kelly
  • 25. November, Bahnanhebung durch Progress-M 07M
  • 26. November, Rückkehr von Sojus-TMA 19 zur Erde

Raumcon:

Scroll to Top