Shuttleflüge nur zur ISS

Nach einer offiziellen Verlautbarung der NASA wird es bei einer Wiederaufnahme des Shuttleprogramms zunächst nur Flüge zur Internationalen Raumstation (ISS) geben. Andere Ziele, wie z. B. das Hubble Weltraumteleskop, werden noch als zu gefährlich eingestuft.

Ein Beitrag von Markus Arens. Quelle: Spacetoday.

NASA-Verantwortliche für das Space Shuttle führten am Freitag verschiedene technische Gründe an, warum Shuttlemissionen noch nicht zu Zielen wie dem Hubble Space Teleskop oder anderen Ziele außer der Internationalen Raumstationführen sollten. Shuttle-Manager, die den letzten „return-to-flight“ Plan diskutieren, bezeichneten das Fehlen eines sicheren Hafens bei Hubble als das Schlüsselthema, was diese Flüge riskanter macht als die zur ISS.

None
Space Shuttle beim Start

Ohne die Ressourcen die Shuttle Crew länger als eine paar Wochen am Leben zu erhalten, müsste die NASA in großer Eile ein neues Shuttle zu starten, wodurch es zu einer doppelten Arbeitsbelastung für die Bodenmannschaften kommen würde. Dadurch würden zwei hochkomplexe Missionen zur gleichen Zeit laufen.

Es würde keine Zeit verbleiben das andere Shuttle zu modifizieren, um den Fehler zu vermeiden, der das verunglückte Shuttle beschädigt hat. Außerdem besteht die Notwendigkeit Techniken zu entwickeln, um Astronauten von einem Shuttle zu einem anderen zu transportieren. Die Manager sagten ebenfalls, dass die unabhängige Fähigkeit eines Shuttles, einen Schaden an den Kacheln zu reparieren, noch nicht ausreiche, um die Shuttleflüge wieder einzuleiten.

Insgesamt meinten die Shuttlebeauftragten, dass Sie im Plan für die nächste Shuttlemission, STS-114, im März 2005 wären. Das Startdatum ist aber abhängig von der Fähigkeit der Ingenieure, das Problem mit dem Schaum, der aus dem externen Tank austritt, in den Griff zu bekommen. Ein großes Stück Schaumstoff hatte auf dem letzten Start des Space Shuttles Columbia dessen Hitzschutzkacheln beschädigt, was zu einem Auseinanderbrechen des Raumfahrzeugs in der Atmosphäre und zum Tod von sieben Astronauten führte.

Scroll to Top