Sojus startet 36 Satelliten für OneWeb

Beim bereits zweiten kommerziellen Start einer Sojus-2-Trägerrakete binnen einer Woche wurden am 25. März 2021 um 3:47 Uhr deutscher Zeit erfolgreich 36 Telekommunikationssatelliten für OneWeb ins All transportiert. Der von Arianespace und Starsem veranlasste Flug fand von Russlands fernöstlichem Weltraumbahnhof Wostochny aus statt

Quelle: Arianespace, Glavkosmos, OneWeb, Starsem.

Liftoff für den fünften Start einer Sojus-2-Trägerrakete mit OneWeb-Satelliten an Bord.
(Bild: Glavkosmos)

Dominierten beim Start des südkoreanischen Erdbeobachtungssatelliten am 22. März 2021 von Baikonur aus Wolken (und Regen) das Wetter, hatte man beim Start heute in der Hinsicht mehr Glück. Selbiges hielt auch über den gesamten Verlauf des Fluges an. Knapp zwei Minuten nach dem Abheben wurden die Außenblöcke von der Zentralstufe abgetrennt, die im Anschluss als Zweitstufe weiterfeuerte. Rund fünf Minuten nach dem Liftoff wurde dann auch diese Stufe abgetrennt und die dritte Stufe gezündet.

Nachdem auch die dritte Stufe ihre Arbeit erfolgreich getan hatte, war es an der Fregat-Oberstufe, die OneWeb-Satelliten in ihren Parkorbit (ein Polarorbit in ca. 450 Kilometern Höhe) zu befördern, von dem aus sie sich nun mit ihren bordeigenen elektrischen Triebwerken in die endgültigen Bahnen in knapp 1.200 Kilometern Höhe bewegen werden. Um zu vermeiden, dass die ausgesetzten Satelliten miteinander zusammenstoßen, wurden diese in Gruppen von je vier Stück im Verlauf mehrerer Stunden vom Dispenser abgetrennt.

Damit sind nun insgesamt 146 Satelliten der ersten Generation der OneWeb-Konstellation im All. Bis Ende 2022 sollen 14 weitere Sojus-Starts (sowohl von Wostochny als auch Baikonur aus) erfolgen, um die Konstellation mit insgesamt 650 Satelliten zu vervollständigen.

Mit der Sojus-2.1b kam bei diesem Flug die derzeit stärkste Variante der Sojus-2-Trägerrakete zum Einsatz.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top